Wohnen & Leben in Liebenau, Hegenberg & Rosenharz

Wohnen und Leben

In Liebenau, Hegenberg und Rosenharz

Menschen leben hier in Wohngruppen, einige auch in Appartements. Sie arbeiten zumeist vor Ort, in der Werkstatt für behinderte Menschenoder besuchen den Förder- und Betreuungsbereich.

Die Standorte in Liebenau, Hegenberg und Rosenharz haben eigene Profile entwickelt und bieten Menschen mit besonderem Hilfebedarf die notwendige professionelle Unterstützung.

Menschen mit Autismus und Menschen mit speziellem Verhalten

Eigens für diesen Personenkreis gibt es speziell nach dem „Würzburger Modell – Bauen für Geborgenheit“  gestalteten Wohnraum. Natürliche Materialien, vor allem Holz, das zu stabilen Konstruktionen verarbeitet wurde, strukturiert die Räume. Es entstehen Nischen und Rückzugsmöglichkeiten, die den Bewohnern Geborgenheit und Sicherheit vermitteln und einen positiven Einfluss auf deren Lebensgefühl und damit auf ihr Verhalten ausübt.  

Formen der unterstützten Kommunikation, wie z. B. TEACCH oder Gestützte Kommunikation (Facilitated Communication – FC), sind weitere Angebote für diesen Personenkreis.

Menschen mit Epilepsie

Eine eigens für diesen Personenkreis erstellte Konzeption trägt den Bedürfnissen von Menschen mit Epilepsie Rechnung. Diese umfasst die Wohn- und Arbeitssituation sowie die spezielle ärztliche und medizinische Versorgung.

Menschen mit hohem pflegerischem Hilfebedarf

Menschen, die auf intensive Pflege angewiesen sind, werden in sowohl räumlich als auch personell entsprechend eingerichteten Wohngruppen versorgt und begleitet. Zielsetzungen sind hier zum einen die adäquate Fachlichkeit bei der Pflege wie auch das Ermöglichen von Teilhabe trotz gravierender körperlicher Einschränkungen.

Basale Stimulation und Basale Kommunikation fördern die Lebensqualität schwerst-mehrfach behinderter Menschen.

Alte Menschen

Alternde Menschen mit Behinderung bedürfen einer speziell an ihren Bedürfnissen orientierte Begleitung. Die Anerkennung des Schwindens der Kräfte wie auch das Bemühen um den Erhalt von Fähigkeiten benötigen eine ausgewogene Balance.

Die Angebote der Seniorenbetreuung strukturieren den Tag, schaffen Kontaktmöglichkeiten und geben Gelegenheiten für vielfältige Beschäftigung.

In anderen Gemeinden

Das Gemeindenahe Wohnen ist ein stationäres Angebot. Menschen mit Behinderungen leben in betreuten Wohngemeinschaften oder Appartements  in den Städten und Gemeinden und nehmen als Mitbürger am Gemeindeleben teil.

Zielsetzungen sind Normalisierung, Selbstbestimmung und Teilhabe. Das heißt konkret:

  • Menschen mit Behinderungen bestimmen selbst, unter welchen Bedingungen sie leben wollen.
  • Sie gehören dazu und tragen zur Vielfalt eines gesunden Gemeindelebens bei.
  • Sie pflegen Kontakte und erleben sich als Teil einer Nachbarschaft.
  • Sie nutzten öffentliche Angebote und Einrichtungen.
  • Sie setzten ihre Fähigkeiten für die Bewältigung des Alltags ein und erhalten dabei die erforderliche Unterstützung durch professionelle Kräfte.

Die Wohngemeinschaften sind in der Regel für vier bis fünf Personen konzipiert und teilweise pflegegerecht ausgestattet, also geeignet für Menschen mit körperlichen Einschränkungen. Daneben gibt es das Wohnen als Paar oder im Einzelappartement.

Wenn Sie mehr Informationen wünschen, wenden Sie sich bitte an uns.

Kontakt

Sozialdienst
Julia Liehner
Telefon: 07542 10-2023
Telefax: 07542 10-982023
julia.liehner@st.gallus-hilfe.de

Wo Sie uns finden:

Bad Saulgau, Bad Waldsee, Bad Wurzach, Dußlingen, Friedrichshafen, Hegenberg, Leutkirch, Liebenau, Markdorf, Mengen, Ravensburg, Rosenharz, Tettnang, Villingen-Schwenningen, Wangen

... und an vielen weiteren Orten im Rahmen einer ambulanten Begleitung.