Dußlingen: Projekt-Café ist Herzstück des Inklusionsprojekts

Das Interesse am örtlichen Inklusionsprojekt ist ungebremst: Nach einem Jahr Dußlinger Projekt-Café beteiligten sich viele Vereine und Organisationen am Jubiläum Ende Januar. Eine Woche lang boten sie ein Programm, das zahlreiche unterschiedliche Bürger anlockte: Alt und Jung, Einheimische und Zugewanderte, Menschen mit und ohne Einschränkungen. „Je mehr mitmachen, desto mehr funktioniert es“, meinte Teresa Roth, die Projekt-Verantwortliche der Liebenau Teilhabe zur großen Resonanz für eine inklusive Gemeinde.

 

„Kaffeeklatsch, Kultur und Kreatives“ sollen weiterhin die Teilhabe und das Zusammenfinden von Menschen im Ort fördern und Dußlingen immer mehr zur inklusiven Wohlfühlgemeinde werden lassen. Eine offene und bunte Gemeinde ist auch ganz im Sinne von Bürgermeister Thomas Hölsch, wie er bei der Eröffnung betonte. Dass die Gemeinde auf dem besten Weg dazu ist, bewiesen die vielen Vereine und Akteure sowie die zahlreichen Gäste im katholischen Gemeindehaus.

An sechs aufeinanderfolgenden Tagen ließ sich von der Anwendung des 3-D-Drucks über Papierarbeiten bis zur Filmvorführung und musikalischen Einlagen für jeden etwas finden. Informationen gab es zu den Änderungen im Zweiten Pflegestärkungsgesetz ebenso wie Informatives zur Arbeit und den Aufgaben ortsansässiger Vereine. Auch Essen und Trinken haben nicht gefehlt und so die Geselligkeit gestärkt: Neben Kaffee und Kuchen, gab es zum Beispiel am Freitag Vesper mit Schmalzbrot vom Schwäbischen Albverein und dazu Steinlachtäler Most vom Obst- und Gartenbauverein. Der Sonntag stand ganz im Zeichen von Griechenland. Der griechische Eltern-und Erziehungsverein präsentierte landestypische Musik und Tanz sowie kulinarische Spezialitäten.

Je mehr mitmachen, desto besser läuft‘s
Damit solch ein umfängliches Programm zustande kommt, braucht es viele Akteure: In Dußlingen engagierten sich der Kegelclub und die Museumsfreunde, der Sängerkranz sowie der Obst- und Gartenbauverein. Der Trachtenverein mit der Kindertanzgruppe und die Flötenkids des Musikvereins waren schon vorher aktiv beteiligt. Außerdem zeigten Studenten, wie man aus Fehlkopien einen Studentenblock herstellt. Als sie einen Einkaufslistenblock aus Teebeutelverpackungen gestalteten, zeigte sich: Nichts scheint unmöglich in Dußlingen.

Das Resümee von Teresa Roth zur Jubiläumswoche des Inklusionsprojekts, das von Aktion Mensch gefördert wird: „Es machte Spaß, brachte Jung und Alt, Alteingesessene und Flüchtlinge zusammen. Alles wurde von Dußlingern für Dußlinger angeboten.“

 

Infos:
Das Dußlinger Projekt-Café findet einmal im Monat statt.
Näheres unter www.dusslingen.de

 

 

Ein Jahr Dußlinger Projekt-Café: Viele Dußlinger kamen zum umfangreichen und bunten Programm, gestaltet von Dußlinger Bürgern und Vereinen.
Spannend war für viele Gäste, was sich mit 3-D-Druck alles machen lässt.
Gemeinsam bastelten Groß und Klein Geschenktüten aus bunten Kalenderblättern und hatten dabei viel Spaß.