Werkstatt- und Heimbeiräte sind neugierig auf neue Wohnhäuser

Großer Andrang herrschte in der Marienstraße in Friedrichshafen: 34 Werkstatt- und Heimbeiräte der Stiftung Liebenau trafen sich hier, um sich die Stadtwohnungen anzuschauen, die seit gut einem Jahr bezogen sind. Die Wohnungen sind durch die innerstädtische Lage ein gelungenes Beispiel und Grundlage von Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.

 

Die Gemeinschaftsräume sind hell, barrierefrei und einladend gestaltet. Einkaufsmöglichkeiten sind direkt vor Ort und machen es den Bewohnern möglich, sich selbstständig und in Eigenverantwortung mit den Gegenständen des persönlichen Bedarfs zu versorgen. Zwei Bewohner führten die Interessierten durch die Appartements und die Wohnungen und beantworteten die Fragen der Besucher. Bernhard Hösch (Projektmanagement und Unternehmensentwicklung der Liebenau Teilhabe) informierte in einfacher Sprache über die aktuellen Bauvorhaben, von denen es derzeit rund 30 gibt. So stellte er unter anderem das Projekt „Inklusives Oberteuringen“ vor. 18 Menschen mit Behinderung erhalten ab Juni 2018 mitten in der Gemeinde ein neues Zuhause. Das Haus ist Teil des neuen Wohngebiets Bachäcker, das in der Gemeinde entsteht und das sowohl Angebote für Familien, für Menschen mit Behinderung und Senioren bereithält.


Solche Veranstaltungen für Heimbeiräte und Werkstatträte der Stiftung Liebenau finden mit einem Praxisbezug regelmäßig statt und stoßen aufgrund ihres Informationsgehalts auf reges Interesse.

34 Heimbeiräte und Werkstatträte der Stiftung Liebenau trafen sich zu einer Informationsveranstaltung über neue Projekte – vor dem neuen Haus in der Marienstraße – indem sich auch die Sozialstation der Katholischen Gesamtkirchengemeinde befindet.
Interessierte Besichtigung der neuen Appartements in der Marienstraße in Friedrichshafen.