Porträt: Arbeit macht Spaß, Selbstständigkeit auch

 

Metall sortieren, die Hofeinfahrt sauber halten und Metallteile säubern. Schon morgens hat Norman Mehrhof ein Lächeln im Gesicht und grüßt freundlich seine Kollegen. Er arbeitet gern. Er fühlt sich wohl an seinem Arbeitsplatz. Bei der Entsorgungsfirma Bausch in Ravensburg ist dem sympathischen, jungen Mann mit Behinderung vor einem Jahr der Schritt auf den ersten Arbeitsmarkt gelungen. Unterstützt bei der Inklusion im Arbeitsleben wurde der 21-jährige Asperger Autist dabei von der Berufsvorbereitenden Einrichtung (BVE) der Don-Bosco-Schule (St. Gallus-Hilfe) und dem Integrationsfachdienst Bodensee-Oberschwaben.

Norman Mehrhof braucht vielleicht etwas länger, dafür ist er in allem was er tut sehr genau. Bei der Firma Bausch ist Yvonne Roth seine Ansprechpartnerin. Sie ist voll des Lobes: „Norman arbeitet ausdauernd und sorgfältig. Er ist sich für keine Arbeit zu schade.“ Im Grunde sei es nicht nötig, seine gewissenhafte Arbeit zu kontrollieren. „Wenn er was macht, dann macht er es hundertprozentig“, so Yvonne Roths Eindruck. Wichtig sei jedoch eine gewisse Routine für ihren jungen Kollegen.

Von den Kollegen akzeptiert
Einen wichtigen Beitrag zur gelingenden Inklusion und Integration leisten Norman Mehrhofs Kollegen. „Sie sind alle sehr nett zu mir“, so sein Eindruck. Yvonne Roth bestätigt, dass er von allen akzeptiert wird. So halfen sie ihm  bei seinem Umzug von Hegenberg nach Meckenbeuren, wo er seit Oktober in einer Zweier-Wohngemeinschaft lebt und vom Ambulant Betreuten Wohnen der St. Gallus-Hilfe unterstützt wird. Zufällig fanden gerade zu dieser Zeit eine fast neuwertige Schrankwand, eine Polstergarnitur und ein Flachbildfernseher ihren Weg zur Firma Bausch. „Die ideale Erstausstattung für Norman“, erzählt Yvonne Roth. Die Kollegen packten an und ruck zuck waren die Sachen in Meckenbeuren. Von hier aus fährt der junge Mann täglich mit dem Zug nach Ravensburg.

Praktikum dient der Qualifizierung
Für Sonderschullehrer Bernd Klee ist das Arbeitsverhältnis ein Glücksfall. „Es passt einfach.“ Klee begleitete Norman Mehrhof im Rahmen der Berufsvorbereitenden Einrichtung (BVE), einer Außenklasse der Hegenberger Don-Bosco-Schule in Weißenau. Der Anstellung voraus ging ein längeres Praktikum, das der Qualifizierung diente. „Über den Zeitraum von einem Dreivierteljahr war Norman jede Woche tageweise bei der Firma Bausch“, berichtet er. „Er wollte arbeiten und nicht mehr die Schulbank drücken.“ Die Anerkennung bei der Arbeit stärke das Selbstwertgefühl.

Zuschüsse ermöglichen Anstellung
Yvonne Roth ist sich sicher, dass die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung auch für andere Unternehmen interessant sein könnte. Dass Norman für die Arbeit etwas länger braucht, wird durch die finanziellen Zuschüsse wettgemacht. Mit seiner freundlichen Art sei der junge Mann eine echte Bereicherung, betont Roth. Außerdem kann er bei der Firma Bausch auch andere Dinge ausprobieren und erlernen: mit dem LKW mitfahren und in der Schlosserei schweißen. „Es gibt bei uns durchaus noch weitere Möglichkeiten für Norman“, sagt Yvonne Roth.

 

 

Erfolgreiche Förderung
Seit dem Schuljahr 2009/2010 haben 42 Schüler die zweijährige Berufsvorbereitende Einrichtung, eine Außenklasse der Don-Bosco-Schule in Weißenau, abgeschlossen. 21 fanden eine Stelle auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt. Sieben von ihnen durchliefen vorher noch die Kooperative Bildung und Vorbereitung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt (KoBV), einer ging den Weg über eine Berufsausbildung. Zwei ehemalige BVE-Teilnehmer befinden sich aktuell in einer Berufsausbildung, fünf besuchen die KoBV und für neun junge Menschen zeigte sich die Arbeit in einer Werkstatt als richtiger Weg. Vier der ehemaligen Schüler sind aus den Wohngruppen in andere Landkreise gezogen, einer hat die Maßnahme auf eigenen Wunsch abgebrochen.

Die berufsvorbereitenden Maßnahmen unterstützen Menschen mit Beeinträchtigung beim Einstieg in das Berufsleben. Das ermöglicht für viele die Verselbstständigung, wie das Beispiel von Norman Mehrhof zeigt.

 

 

 

Gelungener Schritt auf den ersten Arbeitsmarkt: Seit einem Jahr arbeitet Norman Mehrhof bei der Firma Bausch in Ravensburg.
Sonderschullehrer Bernd Klee (links) von der Berufsvorbereitenden Einrichtung (BVE) vermittelte Norman Mehrhof über ein Praktikum an die Firma Bausch. Yvonne Roth ist hier seine Ansprechpartnerin.