Sie sind hier:
23.01.2012

Landesbehindertenbeauftragter besucht Stiftung Liebenau

LIEBENAU – Der Beauftragte der Landesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen Gerd Weimer besuchte vergangene Woche die Stiftung Liebenau. Im Zentrum des Austauschs mit Vorstand Dr. Berthold Broll und den Geschäftsführern der St. Gallus-Hilfe Wolfgang Oppolzer und Jörg Munk standen aktuelle fachliche und politische Fragen, insbesondere die Themen Nachfrage nach Angeboten der St. Lukas-Klinik sowie die Konversion von Komplexeinrichtungen der Hilfe für Menschen mit Behinderungen.


Lange Tradition der Stiftung Liebenau

Erstmals nach seinem Amtsantritt besuchte der neue Landesbehindertenbeauftragte Gerd Weimer die Stiftung Liebenau. Dr. Broll erläuterte die lange Tradition der Stiftung Liebenau in der Arbeit mit Menschen mit Behinderungen, die am breiten bedarfs- und fallgerechten Leistungsspektrum der St. Gallus-Hilfe abzulesen sei. Sukzessive haben sich die Angebote der St. Gallus-Hilfe in den letzten Jahren weiterentwickelt: "Wir befinden uns mit unseren Diensten und Einrichtungen auf dem Weg in den inklusiven Sozialraum", so Dr. Broll.

Landesweites Interesse an Angeboten der St. Lukas-Klinik

Wolfgang Oppolzer, der auch Geschäftsführer der St. Lukas-Klinik ist, erläuterte Gerd Weimer die Arbeit dieser Fachklinik für Menschen aller Altersstufen mit geistigen Behinderungen. "Wir erleben bereits seit geraumer Zeit eine stark zunehmende Nachfrage nach unseren spezialisierten Angeboten aus ganz Baden-Württemberg." Die Warteliste sei lang, der Bedarf nicht zu decken. Eine Bettenaufstockung, gerade im Bereich der Erwachsenenpsychiatrie sei notwendig. Eine Ausweitung der Versorgungskapazitäten gehe zudem mit dem Gedanken der Inklusion einher.

Landkreisübergreifendes Agieren erforderlich

Jörg Munk, Geschäftsführer der St. Gallus-Hilfe, machte am Beispiel Rosenharz (Gemeinde Bodnegg) deutlich, wie die Konversion von Komplexeinrichtungen in der Praxis abläuft und an welchen Stellen es konkrete Schwierigkeiten gebe. Die Unterstützung durch die Kooperationspartner Landkreis Ravensburg und die Gemeinde Bodnegg sei sehr gut, aber für den parallel notwendigen Ab- und Umbau der Infrastruktur reichten die Fördermittel nicht aus. Wenn Inklusion von der Landesregierung gewollt sei, müsse seitens des Landes Unterstützung kommen. Außerdem ginge nach Munks Ansicht in der ganzen Konversionsdebatte bis dato die dauerhafte Versorgung schwerst- und mehrfachbehinderter Menschen unter. Seiner Auffassung nach müssten die Landkreise hier übergreifend agieren. 

Konsequente regionale Sozialplanung ist der Schlüssel

Abschließend hielt Gerd Weimer fest, dass sich die Liebenauer Hilfen für Menschen mit Behinderung schon heute den großen Herausforderungen stellten. Alle Gesprächspartner waren sich einig darin, dass für die Umsetzung von Inklusion auf Basis der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen und für die Dezentralisierung von Komplexeinrichtungen ein langer Atem vonnöten ist. Er verwies hierbei auf die zentrale Rolle der Stadt- und Landkreise. Eine konsequente regionale Sozialplanung in engem Schulterschluss von Kostenträgern, Leistungserbringern und Kommunen sei für die weitere Dezentralisierung unabdingbar. Vor Ort müssten passende Lösungen gefunden werden. Eine zentralisierte Landessozialplanung könne für diesen Prozess nicht zielführend sein – insofern belege das Beispiel Rosenharz eindrucksvoll, dass sich die Liebenauer Hilfen für Menschen mit Behinderungen auf dem richtigen Wege befänden. 

 

 


Kontakt:
Teamwork Kommunikation und Medien GmbH
Sekretariat Presse
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon 07542 10-1181 
Telefax 07542 10-1117
info@teamwork-kommunikation.de
http://www.teamwork-kommunikation.de/

Besuch des Landesbeauftragten für Menschen mit Behinderungen G. Weimer (mitte) in Liebenau

Erster Besuch des Landesbeauftragten für Menschen mit Behinderungen in Liebenau (v.l.): Jörg Munk (Geschäftsführer St. Gallus-Hilfe), Wolfgang Oppolzer Geschäftsführer St. Gallus-Hilfe und St. Lukas-Klinik), Gerd Weimer, Dr. Berthold Broll (Vorstand Stifung Liebenau) und Ulrich Dobler (Stabsstelle Sozialpolitik Stiftung Liebenau).