Sie sind hier:
09.03.2012

Das Leben ist Rot

ZIEGELBACH – Die Katze sagt: "Du bist immer allein." Die integrative Theatergruppe St. Hedwig der St. Gallus-Hilfe für behinderte Menschen (Stiftung Liebenau) in Bad Wurzach zeigt ein gefühlstarkes Werk, in dem sich eine gelungene Auseinandersetzung mit "Nichtbegegnung" und "Begegnung" widerspiegelt. Die Premiere von "Das Leben ist Rot" war Anfang März im Dorfstadel Ziegelbach zu sehen.


Den Arbeitsplatz gestalten

Ein Wartesaal, eine Bank, ein Mensch, spürbare Einsamkeit. Die integrative Theatergruppe St. Hedwig unter der Regie von Cäcilia Vogt stellt eine Thematik in den Raum, die nicht nur Menschen mit Behinderung betrifft. Der Arbeitsplatz steht im Vordergrund. Die Zuschauer landen schon zu Beginn mitten im Stück, das ganz erstaunlich Alltägliches erzählt, dem sich keiner entziehen kann. Jeder geht seiner Arbeit nach. Jeder ist allein. Keiner redet mit dem anderen. Die Schauspieler wagen es, einen kritischen Blick auf die Gesellschaft zu werfen und führen ihr Werk, einer Liebeserklärung gleich, zu einem bezaubernden Ergebnis.

Starke Gefühle

Herrn Oswald plagen Sorgen. Sein Betrieb schreibt rote Zahlen. Ein Berater muss her. Genial die Dialoge von Betriebsleiter Herr Oswald, gespielt von Helmut Räder, mit seinem Berater Herr Triebenbacher (Christian Hagg). Wie Katzen, die immer präsent sind, tasten sie sich vorwärts und gehen auf die Arbeiter zu. Nicht immer behutsam. "Jetzt redet doch miteinander", befiehlt Herr Oswald. Ohnmacht perlt über die Bühne. Es sind die Arbeiterinnen und Arbeiter, die sich verwandeln, sich auf Begegnungen einlassen, sich bekannt machen, sich bei der Arbeit im Miteinander üben.

Die Haut friert nicht

Was die Menschen mit Behinderung mitteilen wollen, ihre tiefe Sehnsucht, ihr Wunsch, als Mensch wahrgenommen zu werden, haben sie zuvor erarbeitet, wird von Mitwirkenden erzählt, die in kurzen Sequenzen eingeblendet werden. Ein zarter Prozess beginnt. Die Schauspieler sind ganz präsent, die Begegnungen sind ganz leicht, als müsse man sich nur trauen. Und das tun sie, alle. Plötzlich reden auch die Männer über Gefühle und dass die Arbeit miteinander leichter ist. Es ist ein "Aha-Erlebnis", die Teilhabe an einem mutigen "in Beziehung treten". Viele Monate lang haben sich Schauspieler und Mitarbeiter der St. Gallus-Hilfe auf das Stück vorbereitet, stehen gemeinsam auf der Bühne.

Ausstellung zum Stück

Wie sehr das Thema die Menschen berührt, zeigt die Bilderausstellung zum Stück. Bewohner der St. Gallus-Hilfe, Haus St. Martha in Bad Waldsee, bringen ihre Sehnsucht nach Beziehung und Begegnung mit starken Farben zum Ausdruck. Die Künstler setzen eigene Impuls, erzählen von Menschen, die ihnen nahestehen, von Tieren, die sie versorgen. Ähnlich wie auf der Bühne erfahren die Besucher intensive Gefühle. Da ist Nähe spürbar und Offenheit. Die Bilder sind Angebote der Künstler, den Betrachter an den eigenen Erfahrungen teilhaben zu lassen.

Kontakt:

Wer interessiert ist, darf sich gerne im Haus St. Hedwig unter der Telefonnummer 07564 934210 informieren. Weitere Vorstellungen sind derzeit nicht geplant.

 

Mitwirkende

Stimmen: Sarah Müller, Lukas Damme
Katze: Ines Neubauer
Kater: Lothar Längst
Herr Oswald: Helmut Räder
Herr Triebenbach: Christian Hagg
Arbeiterinnen: Eva-Maria Schneider, Alexandra Fischer, Daniela Kirchleitner, Anita Fimpel, Franziska Schmidt, Manuela Münch
Arbeiter: Dennis Münch, Bastian Schäfer, Bernard Mangin, Jens Arnold, Wolfgang Huber, Michael Zeqiraj, Lothar Längst
Koordination hinter der Bühne: Dominik Vonier, Sarah Müller
Maske: Katharina Wenzler
Kostüm: Daniela Kirchleitner, Anita Fimpel
Plakat: Laurin Vogt
Probentechnik: Dennis Münch
Technik: Lukas Damme, Laurin Vogt
Regie: Cäcilia Vogt
Organisation: Cäcilia Vogt, Christian Hagg, Daniela Kirchleitner, Bastian Schäfer

 

 


 

Kontakt:
Teamwork Kommunikation und Medien GmbH
Sekretariat Presse
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon 07542 10-1181 
Telefax 07542 10-1117
info@teamwork-kommunikation.de
http://www.teamwork-kommunikation.de/

Im Takt der Arbeit, jeder für sich.

Der Wendepunkt: Ein Arbeiter (Dennis Münch) verunglückt und zwei Arbeiterinnen (Eva-Maria Schneider und Alexandra Fischer) schauen nicht weg.

Allgemeine Ratlosigkeit: Betriebsberater Herr Triebenbach (Christian Hagg) und Betriebsleiter Herr Oswald (Helmut Räder).

Jeder einzelne zählt: Das Leben ist Rot.

In Kontakt treten (Eva-Maria Schneider und Bernard Mangin).

Die integrative Theatergruppe St. Hedwig spielt "Das Leben ist Rot".