Sie sind hier:
08.05.2012

Richtfest: In Rosenharz entsteht ein Wohnpflegeheim

ROSENHARZ – Der Rohbau ist fertig, das Dach ist gedeckt. Gemeinsam mit den Handwerkern feierten die Bewohner und Mitarbeiter der St. Gallus-Hilfe (Stiftung Liebenau) Richtfest in Rosenharz. Dort baut die Stiftung Liebenau ein Wohnpflegeheim. Die St. Gallus-Hilfe nützt die zukünftige Einrichtung für die Pflege von älteren Menschen mit Behinderung. Das Haus mit seinen 46 Wohnplätzen entspricht den neuesten gesetzlichen Standards und wird voraussichtlich bis Ende des Jahres bezugsfertig sein.


Für mehr Lebensqualität

Fritz Jäger ist körperlich und geistig behindert. 1945 geboren, gehört er zu den vielen Bewohnern in Rosenharz, die in Rente sind. "Für mehr Lebensqualität im Alter und um den Bewohnern mehr Privat- und Intimsphäre zu gewährleisten, baut die Stiftung Liebenau ein Wohnpflegeheim in Rosenharz", informiert Christine Beck von der St. Gallus-Hilfe, Bereichsleiterin Wohnen für Erwachsene im Landkreis Ravensburg. Das Richtfest zeigte, die Menschen mit Behinderung sind mittendrin. Sie sind aufgeschlossene Beobachter, die aktiv an den Veränderungen in ihrer Einrichtung teilnehmen. Zimmermann Franz-Stephan Krepold und sein Team sind von der familiären Atmosphäre in Rosenharz beeindruckt: "Die Bewohner sind bei der St. Gallus-Hilfe gut aufgehoben."

Offene Bauweise

Das Wohnpflegeheim besteht aus zwei nach Süden und Norden ausgerichteten Wohnflügeln und einem Westflügel, dessen helle Räume Bindeglied sein werden zwischen der Tagesstruktur im Haus und den Begegnungen in der zukünftigen Ortsmitte von Rosenharz. Die 46 Einzelzimmer sind auf zwei Stockwerke und vier Wohngemeinschaften verteilt. Jede Wohneinheit wird mit einer Küche, mit einem Wohn-Essbereich und mit einem Pflegebad ausgestattet. Die Einzelzimmer verfügen über eine eigene Nasszelle oder es teilen sich zwei Zimmer eine Nasszelle. Büros und Umkleideräume für die Mitarbeiter sind im Dachgeschoss untergebracht.

Das Haus kostet rund 5,1 Millionen Euro und wird mit 1,8 Millionen Euro vom Kommunalverband Jugend und Soziales Baden-Württemberg (KVJS) gefördert.

Ortsentwicklung Rosenharz

"Die Politik hat erkannt, wie wichtig es ist, dass Menschen mit Behinderung in ihren Gemeinden leben und aufgenommen werden", sagt Marco Nauerz, Leiter der Bauabteilung der Stiftung Liebenau. Die St. Gallus-Hilfe stellt sich der Willenserklärung der Politik und hat in ihrer Zielvereinbarung mit dem Landkreis Ravensburg die Dezentralisierung von 100 Wohnplätzen vereinbart. Parallel dazu soll der Ort Rosenharz attraktiver und einladender werden. Die bestehende Wohnbebauung wird aufgelockert. Einzelne Häuser werden saniert, andere im Laufe der Jahre abgerissen. Um den Bewohnern während der Bauphase eine adäquate Unterkunft zu gewährleisten, hat die Stiftung Liebenau auf dem Gelände ein Wohnhaus mit mehreren Wohnungen für 28 Personen gebaut. Am Ende der Ortsentwicklung soll das Haus in die freie, zu vermietende Wohnbebauung mit einfließen.

 

 


 

Kontakt:
Teamwork Kommunikation und Medien GmbH
Sekretariat Presse
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon 07542 10-1181 
Telefax 07542 10-1117
info@teamwork-kommunikation.de
http://www.teamwork-kommunikation.de/

Es ist aufgerichtet in Rosenharz

Es ist aufgerichtet: Interessiert am aktuellen Baustand zeigten sich Bewohner, Beschäftigte und Mitarbeiter der St. Gallus-Hilfe sowie Verantwortliche am Bau und die Handwerker beim Richtfest in Rosenharz.