Sie sind hier:
15.05.2012

Maifest in Rosenharz

BODNEGG-ROSENHARZ – Gemütliches Zusammensein mit Angehörigen und Nachbarn, leckeres Essen und gelungene Angebote für Kinder bot Anfang Mai das Maifest in Rosenharz. Darüber hinaus konnten sich alle Interessierten bei Führungen ein Bild von den aktuellen Umstrukturierungen und Baumaßnahmen am Standort der St. Gallus-Hilfe für Menschen mit Behinderung (Stiftung Liebenau) informieren.


Verbundenheit mit anderen Menschen

Mit einem festlichen Gottesdienst zum Thema Verbundensein läuteten Mitarbeiter und Bewohner der St. Gallus-Hilfe in Rosenharz ihr traditionelles Maifest ein. Die Leitungen der vier Heimbereiche und zahlreiche Menschen mit Behinderung haben den Gottesdienst vorbereitet und gestaltet. Die Akteure veranschaulichten, was Verbundenheit mit anderen Menschen bedeuten kann, wie sie auf den einzelnen wirkt: Dargestellt haben sie das Verbundensein beim gemeinsamen Speisen am gedeckten Tisch, Verbundensein durch eine Umarmung oder Verbundensein mit dem Nächsten durch das Reichen der Hände.

Familiäre Atmosphäre auf dem Dorfplatz

Neu war in diesem Jahr der Ort des Festes. Der Platz zwischen Kirche und Kantine mit der großen Kastanie wurde zum Dorfplatz, wirkte auf die Gäste heimelig und familiär. Allerdings verlagerten sich Mittagessen beziehungsweise Kaffee und Kuchen wegen des wechselhaften Wetters zunehmend in die Kantine. Der guten Laune tat dies aber keinen Abbruch, ist das Maifest doch eine gute Gelegenheit zum gemütlichen Zusammensein für die Menschen mit Behinderung, ihre Angehörigen, Mitarbeiter und Nachbarn.

In Rosenharz tut sich einiges

Auf großes Interesse stießen die Veränderungen am Standort Rosenharz, die bei Führungen erläutert wurden. Unter anderem berichtete Christoph Ehlert, Heimleiter des Hauses St. Gertrudis und künftiger Leiter des im Bau befindlichen Wohnpflegeheims, über die baulichen Entwicklungen. "Langfristig werden hier statt 250 nur noch 150 Menschen mit Behinderung leben. Dafür wird es mehr dezentrale Wohnformen, zum Beispiel in Ravensburg oder Bad Waldsee geben", informierte Ehlert. Rosenharz werde künftig zwei Schwerpunkte haben. Im Wohnpflegeheim werde es spezielle Angebote für Menschen mit geistiger Behinderung und zusätzlich hohem Pflegebedarf geben. Und der Heimbereich St. Vinzenz, der in den nächsten zwei Jahren saniert wird, wird vor allem auf die Bedürfnisse jüngerer Menschen mit geistiger Behinderung und chronischen psychischen Erkrankungen eingestellt sein.

Aktivitäten bieten Spaß

Auch für die kleinen Besucher war beim Rosenharzer Maifest einiges geboten: Buttons basteln, mit Speckstein werkeln, Torwandschießen, Mandalas malen oder beim Nägelhämmern Zielsicherheit beweisen, machte ihnen sichtlich Spaß. Geöffnet hatte auch der Laden "Kreuz & Quer" im Förder- und Betreuungsbereich, wo die beliebten Produkte aus dem Kreativbereich und Second-Hand-Artikel verkauft werden. Die Bodnegger Schule war wie in den Jahren zuvor beim Rosenharzer Maifest vertreten: Die Schüler verkauften knusprige Waffeln, die guten Absatz fanden.

 


 

Kontakt:
Teamwork Kommunikation und Medien GmbH
Sekretariat Presse
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon 07542 10-1181 
Telefax 07542 10-1117
info@teamwork-kommunikation.de
http://www.teamwork-kommunikation.de/

Essen, Trinken und gemütliches Beisammensein: Das Maifest in Rosenharz ist ein beliebter Treffpunkt für Bewohner, Angehörige, Mitarbeiter und Nachbarn.

Großes Interesse an den baulichen Entwicklungen in Rosenharz: Zahlreiche Besucher informierten sich bei der Führung von Heimleiter Christoph Ehlert.

Beim Maifest in Rosenharz war der Laden des Förder- und Betreuungsbereichs "Kreuz & Quer" geöffnet.

Buttons basteln, Mandalas malen oder mit Speckstein werkeln: Auch für die kleinen Besucher bot das Maifest in Rosenharz ein abwechslungsreiches Programm.