Sie sind hier:
15.05.2012

Zehn Jahre "Alte Schule" in Liebenau

LIEBENAU – Vor zehn Jahren wurde die "Alte Schule" in Liebenau umgebaut und saniert. Seitdem ist in dem Gebäude der Förder- und Betreuungsbereich (FuB) der Gallus-Werkstatt der St. Gallus-Hilfe (Stiftung Liebenau) in Liebenau mit aktuell 74 Beschäftigten untergebracht. Auch der Seniorentreff mit 45 Personen zog vor zehn Jahren in das Gebäude.


Lebensvielfalt unter einem Dach

Das Fest zum zehnjährigen Bestehen des FuB in der "Alten Schule" wurde mit einem feierlichen Gottesdienst eröffnet, den Prälat Michael H. F. Brock, Vorstand der Stiftung Liebenau, gemeinsam mit dem Liebenauer Chor unter Leitung von Sabine Meier gestaltete. "Zehn Jahre FuB und Seniorentreff in der 'Alten Schule' bedeuten zehn Jahre Lebensvielfalt von Menschen mit unterschiedlichen Begabungen unter einem Dach", sagte Stefan Fricker, Leiter des Bereichs Arbeit und Bildung der St. Gallus-Hilfe, und dankte allen, "die den Ort zu einem Ort des Lebens gemacht haben".

Gemütliches Miteinander

Bei Kaffee und Kuchen – den Service übernahmen die Jugendlichen des Schülercafés der Don-Bosco-Schule in Hegenberg – spielte das gemütliche Miteinander in den zu Cafés umgestalteten Gruppenräumen eine wichtige Rolle an dem Nachmittag der offenen Tür. Die Beschäftigten des FuB und die älteren Menschen mit Behinderung, die zum Seniorentreff kommen, feierten gemeinsam mit ihren Angehörigen und Freunden.

Im Erdgeschoss zeigte eine Fotoausstellung, wie die "Alte Schule" vor dem Umbau und der Renovierung ausgesehen hat. "Zum Beispiel gibt es nur noch ein Treppenhaus und einen Aufzug. Außerdem sind immer zwei Gruppenräume miteinander verbunden, was unserer Arbeit sehr entgegen kommt", erklärt Doris Kaiser, die den FuB Liebenau leitet.

Was den Alltag ausmacht

Täglich besuchen 74 Menschen, die zum Teil sehr schwer oder mehrfach behindert sind, den FuB. Die Zeiten sind individuell gehalten und reichen von 1,5 Stunden bis zum Acht-Stunden-Tag. Zwölf Mitarbeiter betreuen die insgesamt neun Gruppen. Am Jubiläumstag konnten sich die Besucher von den verschiedenen Tätigkeiten ein Bild machen. Da wurden Perlen gefädelt und Stuhlkissen gewebt, der Snoezelenraum war geöffnet und auch ins Bällebad konnte ein Blick geworfen werden. Wie in einer Galerie waren die bunten Bilder aufgereiht, die im Kreativbereich entstanden sind. "Wir wollen heute zeigen, was unseren Alltag ausmacht", sagt Doris Kaiser. "Einen wichtigen Anteil hat auch die Pflege." Den Menschen ist anzumerken, wie stolz sie auf den FuB sind, gibt er doch ihrem Tag Struktur.

Tagesstruktur ist auch im Rentenalter wichtig. Deshalb kommen aktuell 45 ältere Menschen mit Behinderung regelmäßig zum Seniorentreff in die "Alte Schule". Auch sie zeigten zum Jubiläum, was sie in ihrer Freizeit machen: fast lebensgroße Tiere aus Pappmachee, mit weichem Material gefüllte Stoffherzen und gestrickte Bilder. "In der Backgruppe entstehen außerdem leckere Kuchen für unsere Kaffeenachmittage", erzählt Angelika Lukes, die den Seniorentreff leitet.

 


 

Kontakt:
Teamwork Kommunikation und Medien GmbH
Sekretariat Presse
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon 07542 10-1181 
Telefax 07542 10-1117
info@teamwork-kommunikation.de
http://www.teamwork-kommunikation.de/

Unter dem Dach der "Alten Schule" in Liebenau befinden sich seit zehn Jahren der Förder- und Betreuungsbereich der Gallus-Werkstatt und der Liebenauer Seniorentreff.

Tagesstruktur für Menschen mit Behinderung: In der "Alten Schule" finden Liebenauer Bewohner zahlreiche Beschäftigungen, zum Beispiel das Weben von Stuhlkissen.

Der Liebenauer Chor unter der Leitung von Sabine Meier gab dem Gottesdienst zum zehnjährigen Bestehen der "Alten Schule" eine festliche Note.