Sie sind hier:
12.03.2013

Spatenstich für ein Wohnhaus der St. Gallus-Hilfe in Bad Waldsee

BAD WALDSEE – Nur wenige Gehminuten vom Bad Waldseer Stadtzentrum, im Unterurbacher Weg, entsteht Wohnraum für 24 Menschen mit Behinderung. Ab Frühjahr 2014 werden sie das neue Gebäude beziehen und ein möglichst inklusives und selbstständiges Leben führen. Mit dem Spatenstich gab die St. Gallus-Hilfe, eine Gesellschaft der Stiftung Liebenau, den symbolischen Startschuss für den Bau.


Lebensraum für 24 Menschen mit Behinderung

Im Sinne der politischen Forderung nach sozialer Inklusion gibt es im nördlichen Landkreis Ravensburg bis jetzt vergleichsweise wenig Angebote für Menschen mit Behinderung. "Der heutige Spatenstich ist eine Antwort auf diese Bedarfslage", sagte Jörg Munk, Geschäftsführer der St. Gallus-Hilfe, beim Spatenstich für das neue Wohnhaus in Bad Waldsee. Sein besonderer Dank galt Diana E. Raedler, Dezernentin für Arbeit und Soziales im Landkreis Ravensburg. "Sie waren tatkräftig mit dabei, Hilfeformen unter regionalen Gesichtspunkten zu entwickeln." Nicht selbstverständlich sei der zentrumsnahe Standort mitten in einem schön gelegenen Wohngebiet. "Die Stadt Bad Waldsee ist für uns ein wichtiger Partner", betonte Jörg Munk und dankte Bürgermeister Roland Weinschenk, dem Gemeinderat und der von Anfang an aufgeschlossenen Nachbarschaft.

Vielfältige Begegnungen und Kontakte

Im Haus St. Martha der St. Gallus-Hilfe in Bad Waldsee – gleich neben dem neuen Wohnhaus – leben seit dem Jahr 1999 Menschen mit Behinderung. Bürgermeister Weinschenk stellte fest, dass sich die Bewohner in dieser Zeit gut eingelebt haben und sich vielfältige Begegnungen und Kontakte in der Stadt entwickelt haben. "Entstanden ist ein gutes Miteinander und wir freuen uns, dass die St. Gallus-Hilfe diese neue Aufgabe wahrnimmt."  Das neue Haus bedeute Anpassung an neue Anforderungen und schaffe Lebensqualität für die künftigen Bewohner. "Ich wünsche mir, dass es in der Zukunft auch mit der größeren Einrichtung gelingt, die bereits praktizierte Teilhabe von Menschen mit Behinderung am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen", sagte Roland Weinschenk.

Durchgängig barrierefrei

Gebaut wird im Unterurbacher Weg ein Wohnhaus für 24 Menschen mit Behinderung. Leben werden sie in vier Wohnungen für je fünf Personen und in vier Ein-Zimmer-Appartements. In den Wohngemeinschaften mit offen gestaltetem Wohn- und Küchenbereich hat jeder Bewohner ein eigenes Zimmer. Es gibt einen Aufzug und die Wohnungen sind durchgehend barrierefrei.  Sie haben einen hohen sanitären Standard, einen Zugang zum Garten beziehungsweise einen Balkon, und in jeder Wohngemeinschaft gibt es ein Pflegebad. Im Erdgeschoss befinden sich das Servicezentrum der Mitarbeiter und ein Raum für ein Tagesangebot für Senioren. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 2,26 Millionen Euro.

Bildungs-, Begegnungs- und Förderstätte geplant

Jörg Munk kündigte an, dass es in Bad Waldsee bald einen weiteren Spatenstich geben könne. "Menschen, die hier wohnen, sollen am Ort auch einen Arbeitsplatz beziehungsweise eine Tagesstruktur finden." Geplant sei eine Bildungs-, Begegnungs- und Förderstätte als Kooperationsprojekt zwischen St. Gallus-Hilfe und Integrations-Werkstätten Oberschwaben (IWO). "Es ist ein Gebot der Zeit, dass Menschen mit Behinderung ihren Alltag so individuell wie möglich leben können", betonte Munk.



Informationen:
  • Nettogrundrissfläche: ca. 1 075 qm
  • Gesamtkosten: 2,26 Mio. Euro
  • Voraussichtliche Fertigstellung: Mai 2014

Förderungen:
  • KVJS 848.419 Euro
  • voraussichtliche Förderung durch Aktion Mensch

 

Kontakt:
Liebenau Teamwork Kommunikation GmbH
Sekretariat Presse
Siggenweilerstr. 11
88074 Meckenbeuren
Telefon 07542 10-1181
Telefax 07542 10-1117
info@teamwork-kommunikation.de
www.teamwork-kommunikation.de

Spatenstich in Bad Waldsee für ein neues Wohnhaus der St. Gallus-Hilfe.

Spatenstich in Bad Waldsee für ein neues Wohnhaus der St. Gallus-Hilfe (von links): Sascha Mitrovic (Bewohner des Hauses St. Martha), Christine Beck (Bereichsleiterin Wohnen Landkreis Ravensburg), Jörg Munk (Geschäftsführer der St. Gallus-Hilfe), Andreas Reinhardt (Büro Zyschka), Bürgermeister Roland Weinschenk, Diana E. Raedler (Dezernentin für Arbeit und Soziales im Landkreis Ravensburg), Renate Staale, Agnes Filipez und Anja Cordes (Bewohnerinnen des Hauses St. Martha) sowie Christoph Braunwarth (Bauabteilung der Stiftung Liebenau)