Sie sind hier:
16.09.2013

Alles in Farbe: „Liebenauer Begegnungen“ in Rosenharz

BODNEGG-ROSENHARZ - „Lieblingsfarbe heiter“: Unter diesem Motto trafen sich am Freitag, 13. September, in Rosenharz Kunstinteressierte, Künstler und Freunde der Stiftung Liebenau zu einem bunten, geselligen Abend. Prominenter Gast war die Schauspielerin Ursula Cantieni, die sich als Stiftungsbotschafterin für die soziale Arbeit der Stiftung Liebenau einsetzt.

„Als ich durch diese Bilderausstellung gegangen bin, habe ich eine Gänsehaut bekommen“, bekannte Ursula Cantieni. So sehr seien ihr die Bilder der Liebenauer Künstler unter die Haut gegangen. Man merke, so die Schauspielerin, dass die Menschen in den Liebenauer Werkstätten und Ateliers frei arbeiten könnten und dabei gefördert und unterstützt würden. „Sie sind dadurch ganz bei sich selbst, ohne den Erfolgsdruck, dem Künstler auf dem freien Markt ausgesetzt sind“, so die Schauspielerin.

Eine Form, Gefühle und Eindrücke mitzuteilen

In vielen Einrichtungen der Stiftung Liebenau wird künstlerisch-kreativ gearbeitet. Für manche Menschen mit geistiger Behinderung hat die kreative Arbeit therapeutische Wirkung, für manche ist sie die einzige Form, Gefühle und Eindrücke mitzuteilen. Manche erzählen mit ihren Bildern ganze Geschichten. Wie Scarlett Schäfer aus Rosenharz: Die Welt von Oliver Twist (Waisenknabe aus einem Gesellschaftsroman des englischen Schriftstellers Charles Dickens) habe sie zeigen wollen, mittelalterliche Häuser der verwinkelten Londoner Altstadt – „mit aufgehendem Mond“, wie die Künstlerin betonte. Blau-golden schimmerte ihr Diptychon „London bei Nacht“, das am Freitag zu wohltätigen Zwecken versteigert wurde.

Freude an Farbe

Die Freude an Farben war an diesem Abend überall spürbar. Grüne Cocktails zum Empfang, ein rot-grün-buntes Büfett, stimmungsvolle Klangfarben von Sabine Essich & Freunden und farbige Lichtelemente boten den passenden Rahmen für die farbenfrohen Werke aus der Kreativwerkstatt Rosenharz, der St. Lukas-Klinik und dem Ambulant Betreuten Wohnen. Zahlreiche Bilder in Acryl- und unterschiedlichen Collagetechniken und zahlreiche heitere Figuren aus Pappmaché begeisterten die Besucher, und viele trugen am Ende eins oder mehrere der Werke mit nach Hause.

Begegnungen ermöglichen

Den Künstlern und den Verantwortlichen der Stiftung Liebenau war’s recht, denn: „Mit solchen Veranstaltungen möchten wir Begegnungen ermöglichen – Begegnungen zwischen Menschen, die sich für die Stiftung Liebenau interessieren“, so Dr. Berthold Broll, Vorstand der Stiftung Liebenau. Bewusst habe man für diese Veranstaltungsreihe, die im vergangenen Jahr gestartet wurde, neue Formen und Orte gewählt. Ob Candle-Light-Dinner im Schloss, Kunstnacht im Atelier oder gemeinsame Wanderung: „Wir möchten positive Erlebnisse schaffen und damit auch neue Perspektiven eröffnen auf die soziale Arbeit – und auf die Menschen, die in unseren Einrichtungen und Diensten Begleitung, Förderung und Betreuung erfahren. Diese Menschen haben es verdient, dass sie als Persönlichkeiten wahrgenommen und bei der Erfüllung ihrer ganz individuellen Lebensvorstellungen unterstützt werden.“

 

 


 

Kontakt:
Liebenau Teamwork Kommunikation GmbH
Sekretariat Presse
Siggenweilerstr. 11
88074 Meckenbeuren
Telefon 07542 10-1181
Telefax 07542 10-1117
info@teamwork-kommunikation.de
www.teamwork-kommunikation.de

Freude über eine gelungene „Liebenauer Begegnung“: (v. l.) Dr. Berthold Broll, Schauspielerin und Stiftungsbotschafterin Ursula Cantieni, Dr. Markus Nachbaur, Prälat Michael H. F. Brock.

Freude über eine gelungene „Liebenauer Begegnung“: (v. l.) Dr. Berthold Broll, Schauspielerin und Stiftungsbotschafterin Ursula Cantieni, Dr. Markus Nachbaur, Prälat Michael H. F. Brock.

Gespannt verfolgten die Gäste die Kunstauktion.

Gespannt verfolgten die Gäste die Kunstauktion.

Ebenso wie die Bilder begeisterten die Pappmaché-Figuren.

Ebenso wie die Bilder begeisterten die Pappmaché-Figuren.