Sie sind hier:
17.10.2013

Ernährung lebendig und hautnah erfahren

WANGEN-SCHAUWIES – Schmecken, riechen, genießen und die Freude am eigenen Tun in der Küche entdecken: Die St. Gallus-Hilfe (Stiftung Liebenau) organisierte im AIP (Arbeitsintegrationsprojekt), einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung, im Gewerbegebiet Wangen-Schauwies einen Ernährungstag für die dortigen Beschäftigten sowie Schüler der Albert-Schweitzer-Schule Kisslegg. Fachkräfte vom Ernährungszentrum Bodensee-Oberschwaben, Referentin Carolin Riedl und Küchenmeister German Katnik überzeugten mit Obst und Gemüse.


Was tut mir gut?

In der Kantine des AIP, in die auch Mitarbeiter benachbarter Firmen regelmäßig zum Mittagstisch kommen, geht es am Ernährungstag hoch her. "Was schmeckt mir? Was tut mir gut?" Die Beschäftigen lassen sich von Gabriele Schönweiler und ihrem Team gerne inspirieren. Da gibt es zur Vesperpause alternativ einen Müslibecher, zu Mittag eine Salatbar und Früchte zum Nachtisch. Mit dem Ernährungstag hat das AIP eine Veranstaltung installiert, die Lust macht, hinzuschauen: "Was esse ich zuhause, abends, am Wochenende?"

Maria Gessler-Koch, Fachfrau für bewusste Ernährung, fordert die Teilnehmer auf, die Liste der Zutaten genau zu lesen. Eine Schachtel Müslimischung enthält zum Beispiel 72 Zuckerstücke. Die Überraschung ist groß. Maria Gessler-Koch erklärt: "Wenn ich meine Süßigkeitenkarte schon am Morgen vergebe, sollte ich im weiteren Tagesverlauf auf Gummibärchen oder andere Süßigkeiten verzichten." Sie zeigt Alternativen auf, motiviert hinzuschauen was in der Region wächst, was die Saison bietet und ermutigt, die eigenen Mahlzeiten mitzugestalten.

Dem eigenen Geschmack auf der Spur

Manuela Schmied und Angelika Rupp vom Ernährungszentrum Bodensee-Oberschwaben in Bad Waldsee haben Beeren mitgebracht: rote und schwarze Johannisbeeren, Brombeeren. Sie mixen Smoothies. Das Ganzfruchtgetränk in tief dunklem violett begeistert: "Das schmeckt super, schaut gut aus, und ich weiß, was drin ist", sagen die Schüler. "Wie riecht ein Apfel?" "Wie sollen meine Lebensmittel schmecken?" Die Ernährungsberaterin Carolin Riedl motiviert, die Konsistenz von Brotsorten zu vergleichen, am Apfel zu schnuppern. Der Apfel aus der Region geht eindeutig als Favorit hervor: "Riecht und schmeckt gut, ist knackig und süß."

Ich kann kochen

"Wie schneide ich einen Kohlrabi? Was mache ich mit der Karotte, damit sie mir schmeckt?" In der Kantine lädt Küchenmeister German Katnik die Teilnehmer zum Frontcooking ein. Gemeinsam sitzen die Schüler und Beschäftigten am Tisch, schneiden die Selleriestangen, Gurken, Karotten, Tomaten. German Katnik schaut ihnen über die Schulter, zeigt ihnen den Tunnelgriff: "Damit ihr euch nicht in die Finger schneidet." Mit dem eigenen Tun kommt die Lust mehr auszuprobieren: "Die Karotte schmeckt gut." "Die Sticks mit Dip mache ich jetzt öfters." Die Zutaten wie frisches Gemüse und hochwertige Öle sind German Katnik wichtig. Er motiviert und lobt. Die Teilnehmer staunen: "Ich kann kochen. Es schmeckt und gemeinsam macht es richtig Spaß."

 

 


 

Kontakt:
Liebenau Teamwork Kommunikation GmbH
Sekretariat Presse
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon 07542 10-1181 
Telefax 07542 10-1117
info@teamwork-kommunikation.de
http://www.teamwork-kommunikation.de

"Das Auge isst mit." German Katnik erklärt Teilnehmern aus dem Arbeitsintegrationsprojekt (AIP) der St. Gallus-Hilfe die dekorative Zubereitung von Sticks und Dip.

"Das Auge isst mit." German Katnik erklärt Teilnehmern aus dem Arbeitsintegrationsprojekt (AIP) der St. Gallus-Hilfe die dekorative Zubereitung von Sticks und Dip.

Beim Ernährungstag gibt es beim Mittagstisch eigene Salatkreationen: Tabouleh aus Gurken, Kräuter, Tomaten mit Bulgur, alternativ Gemüsesticks mit Dip.

Beim Ernährungstag gibt es beim Mittagstisch eigene Salatkreationen: Tabouleh aus Gurken, Kräuter, Tomaten mit Bulgur, alternativ Gemüsesticks mit Dip.