Sie sind hier:
05.12.2013

Spende der HypoVereinsbank ermöglicht "Lernen fürs Leben"

ROSENHARZ – Mit einer Spende in Höhe von 14.750,50 Euro unterstützt die HypoVereinsbank ein Bildungsprogramm der St. Gallus-Hilfe (Stiftung Liebenau). Unter dem Motto "Lernen fürs Leben" werden Kurse angeboten, die zu mehr Selbstständigkeit ermutigen.


Jeder Cent zählt

Die Spende stammt aus der Rest-Cent-Initiative der HypoVereinsbank, bei der zahlreiche Mitarbeiter der HypoVereinsbank und vieler Tochterunternehmen soziale Projekte in Deutschland unterstützt haben – durch die freiwillige, monatliche Spende der Cent-Beträge hinter dem Komma ihres Nettolohnes. Diese Cents wurden in einem Topf gesammelt und am Ende des Jahres von der UniCredit Foundation verdoppelt.

Vorbereitung fürs selbstständige Wohnen

"Wir sind sehr froh über die Unterstützung. Die Aktion zeigt, dass sich die Mitarbeiter der HypoVereinsbank ebenso wie ihr Arbeitgeber für Menschen mit Benachteiligung einsetzen", sagt Jörg Munk, Geschäftsführer der St. Gallus-Hilfe. Mit der Spende kann ein Bildungsprogramm realisiert werden, für das es keine öffentliche Finanzierung gibt. In verschiedenen Kursen können Menschen mit Behinderung alles das lernen, was sie für ein selbstständiges Leben brauchen. Haushaltstätigkeiten wie Kochen, Waschen, Bügeln, aber auch Rechnen, Schreiben am PC und Umgang mit Geld.

"Viele Menschen, die von der St. Gallus-Hilfe betreut werden, wünschen sich, in einer eigenen Wohnung oder Wohngemeinschaft leben zu können", berichtet Munk. "Aber sie brauchen dafür eine gute Vorbereitung." Die ersten Kursangebote waren sehr begehrt. Dank der Spende kann das Kursprogramm auch im nächsten Jahr fortgesetzt werden.

Soziales Engagement wird honoriert

"Wir freuen uns, dass wir die St. Gallus-Hilfe bei ihrem Einsatz für Menschen mit Behinderung unterstützen können. Es ist wichtig, dass auch sie die Möglichkeit erhalten, ein selbstständiges Leben zu führen. Gerne leisten wir dazu einen Beitrag. Bedanken möchte ich mich auch bei den vielen Kolleginnen und Kollegen, ohne die ein Betrag in dieser Höhe nicht zustande gekommen wäre", sagt Matthias Böhmer, Niederlassungsleiter Privatkunden der HypoVereinsbank Württemberg Ost, der die Spende an Jörg Munk übergab.

Neben der St. Gallus-Hilfe erhalten im Rahmen der Initiative drei weitere gemeinnützige Einrichtungen eine Rest-Cent-Spende in derselben Höhe. Die Rest-Cent-Initiative ist Teil der Corporate Citizienship-Strategie der HypoVereinsbank. Sie umfasst eine Reihe von Maßnahmen, bei denen die Bank das soziale Engagement ihrer Mitarbeiter unterstützt und honoriert.

Jedem die richtige Lebensform

In der St. Gallus-Hilfe finden Menschen mit Behinderung ihre persönliche Begleitung, Unterstützung oder Pflege. Um ihnen eine Teilhabe zu ermöglichen, gibt es verschiedene Wohnformen: von der ambulant betreuten Wohnung über die Wohngemeinschaft bis zum Heim. Neben schulischer Ausbildung bietet die St. Gallus-Hilfe vielfältige Ausbildungs- und Arbeitsplätze, Freizeitaktivitäten sowie Hilfen für Familien, in denen ein Angehöriger mit Behinderung lebt. Tätig ist die St. Gallus-Hilfe an 20 Standorten in Baden-Württemberg und Bayern – damit jede und jeder in seinem persönlichen Wohnumfeld die richtige Lebensform findet.




 

Kontakt:
Liebenau Teamwork Kommunikation GmbH
Sekretariat Presse
Siggenweilerstr. 11 
88074 Meckenbeuren 
Telefon 07542 10-1181 
Telefax 07542 10-1117
info@teamwork-kommunikation.de
http://www.teamwork-kommunikation.de/

Groß ist die Freude über die Rest-Cent-Spende der Hypovereinsbank an die St. Gallus-Hilfe in Rosenharz.

Groß ist die Freude über die Rest-Cent-Spende der Hypovereinsbank an die St. Gallus-Hilfe in Rosenharz: Vorn: Sozialpädagogin und Hauswirtschafterin Monika Scholze mit Nadja Arnold, Gertrud Dettling, Silvia Hinkelmann, Agnes Bosch, Rosalie Sauter-Servaes und Teresa Godhoff. Zweite Reihe: Jörg Munk, Geschäftsführer der St. Gallus-Hilfe; Andrea Rieber, Private Banking Bodensee; Matthias Böhmer, Niederlassungsleiter Württemberg Ost; Nicolas Pfahl, Leiter Privatkunden Region Südwest; Heiko Schmidt, Filialleiter Ravensburg; Prälat Michael H. F. Brock, Vorstand der Stiftung Liebenau und Albert-Jan Brunzema, Werkstattleiter der St. Gallus-Hilfe Rosenharz.

"Das schaut gut aus und schmeckt super!" Matthias Böhmer und Nicolas Pfahl von der HypoVereinsbank probieren die selbstgemachten Leckereien.

"Das schaut gut aus und schmeckt super!" Matthias Böhmer und Nicolas Pfahl von der HypoVereinsbank probieren die selbstgemachten Leckereien von Gertrud Dettling, Agnes Bosch, Rosalie Sauter-Servaes und Teresa Godhoff am Buffet.