Sie sind hier:
24.06.2015

"Mittendrin statt außen vor" in Wangen

WANGEN – Am 23. Mai 2015 war beim alljährlichen "Markt zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung" der Stadt Wangen wieder einiges geboten. Die St. Gallus-Hilfe war mit ihren vielfältigen Angeboten in Wangen auch mit dabei.


Breite Angebotspalette

Unter dem Motto "Mittendrin statt außen vor" stellten sich am Pfingstsamstag verschiedene Akteure der Behindertenhilfe rund um den Wangener Marktplatz vor. Neben der Stadt Wangen und der St. Gallus-Hilfe waren unter anderen die Lebenshilfe, das Gemeindepsychiatrische Zentrum, der Pflegestützpunkt, die Arkade und die St. Jakobus-Behindertenhilfe beteiligt.

Die St. Gallus-Hilfe gGmbH präsentierte an einem Stand ihre breite Angebotspalette in Wangen: Stationäre Wohnangebote, ambulante Begleitung von Menschen mit Behinderung sowie Angebote im Bereich Arbeit, Bildung und Schule. Auch über Freizeitangebote, wie die integrative Ferienfreizeit in der Stadt Wangen, die von der Stiftung Kinderland BW gefördert wird, konnten sich die Besucher an dem Stand informieren.

Reges Interesse

An den verschiedenen Ständen mit reichlich Informationsmaterial, eigenen Produkten oder leckerem Essen und Getränken, herrschte großer Andrang und reges Interesse. Oberbürgermeister Michael Lang begrüßte die zahlreichen Gäste auf dem Marktplatz und wies darauf hin: "Wir wollen alle Menschen in die Mitte nehmen, die hier leben." Dies zeigte sich auch in der bunten Vielfalt des Publikums. Es waren viele Menschen mit einer Einschränkung gekommen, teilweise allein, teilweise in Begleitung. Aber auch viele Menschen ohne Handicap nutzten die Gelegenheit zum Austausch und Zusammensein.

Buntes Rahmenprogramm

Auf der Bühne vor dem Rathaus war außerdem ein buntes Rahmenprogramm mit Livemusik und Theateraufführungen geboten. Ein besonderes Highlight war das Straßentheater der Theatergruppe "Die Außergewöhnlichen" aus Rosenharz, das auf den Umgang mit Menschen mit Behinderung aufmerksam machte. Die Zuschauer konnten die unterschiedlichen Szenen der inklusiven Theatergruppe durch Sehschlitze verfolgen und wurden so zum Nachdenken angeregt.

Vertreter der Stadt Wangen und die beteiligten Träger stellen sich auf der Bühne vor dem Rathaus vor. Die Gebärdendolmetscherin (rechts) sorgt für sprachliche Barrierefreiheit.

Buntes Treiben rund um den Marktplatz in Wangen.

Großes Interesse beim inklusiven Straßentheater.

Verschiedene Alltagsszenen regen zum Nachdenken über den Umgang mit Menschen mit Behinderung an.

Ein wahrer Publikumsmagnet: Die Rosenharzer Theatergruppe "Die Außergewöhnlichen".