Sie sind hier:
04.11.2015

Ein neuer Kletterturm für alle Kinder

MECKENBEUREN/HEGENBERG – "Der Kletterturm ist schön", sagt Maria W.* aus ganzem Herzen. Den Turm erklommen zu haben, ist für das gehunsichere Mädchen ein Erfolgserlebnis. Spender der Stiftung Liebenau haben es möglich gemacht, den Kletterturm auf dem Spielplatz der St. Gallus-Hilfe in Hegenberg neu zu errichten.


Alle Wege führen zum Spielplatz

"Ich bin dann mal auf dem Spielplatz", ist für die Kinder und Jugendlichen in Hegenberg ein geflügeltes Wort. Einige brauchen die Hand eines Mitarbeiters, andere sind mit dem Rollstuhl unterwegs und messen sich mit den Rennfahrern, die mit Roller oder Kettcar zielgerichtet um die Ecke flitzen. Die verkehrsfreien Wege gehören den Kindern, und alle Wege führen zum Ortsmittelpunkt: zum Spielplatz.

Ankommen können

Für die Kinder und Jugendlichen, die in Hegenberg wohnen und von der St. Gallus-Hilfe begleitet werden, ist der Spielplatz ein ganz besonderer Ort. Auch wenn der Hilfebedarf noch so groß ist, hier können sie ankommen und sich ausprobieren. "Der Spielplatz soll alle Kinder ermutigen, sich zu bewegen", sagt Heimleiter Eberhard Bleher. Auch Barrierefreiheit ist da ein Thema. Alle Spielgeräte müssen ebenerdig begehbar sein. Für weniger mobile Kinder ist das Rollstuhlkarussell oder die Nestschaukel interessant. Andere turnen vergnügt am Hochseil und wollen klettern. Der alte Kletterturm konnte allerdings aus Sicherheitsgründen nicht mehr genutzt werden.

Die Stiftung Liebenau hat nun einen neuen Turm gleicher Konstruktion aufstellen lassen, in robuster Bauweise, inklusive einer großen Plattform mit höherer Absturzsicherung. Möglich wurde diese Anschaffung mit Hilfe von Spenden: Fast 98 Prozent der Kosten in Höhe von 28.200 Euro wurden über Spenden finanziert.

Begegnung fördert Inklusion

Der Spielplatz dient auch der Don Bosco Schule als erweiterter Pausenraum. In den Ferien betreut das Liebenauer Netzwerk Familie dort bis zu 250 Kinder aus dem Schussental. Mehrere Partner in der Region beteiligen sich an den acht erlebnispädagogischen Wochen für Kinder mit und ohne Behinderung. Christof Gräf, Koordinator des Netzwerks Familie, bestätigt: "Der Spielplatz ist ein zentraler Ort, wo Kinder und Erwachsene Begegnungen in spielerischer Art und Weise erleben."

*Name von der Redaktion geändert



Kontakt:
Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11
88074 Meckenbeuren
Telefon 07542 10-1181
vera.ruppert@stiftung-liebenau.de

www.stiftung-liebenau.de

 

 

Die Ortsmitte der St. Gallus-Hilfe Hegenberg (Stiftung Liebenau) ist den Kindern vorbehalten. Der Spielplatz im Verbund mit Cafeteria ist ein beliebter Treffpunkt für Kinder mit und ohne Behinderung. Entsprechend groß ist die Begeisterung der Kinder für den Kletterturm, mit Heimleiter Eberhard Bleher (2.v.r.) und Schulleiter der Don Bosco Schule Wolfgang Közle (3.v.r.).

Die Ortsmitte der St. Gallus-Hilfe Hegenberg (Stiftung Liebenau) ist den Kindern vorbehalten. Der Spielplatz im Verbund mit Cafeteria ist ein beliebter Treffpunkt für Kinder mit und ohne Behinderung. Entsprechend groß ist die Begeisterung der Kinder für den Kletterturm, mit Heimleiter Eberhard Bleher (2.v.r.) und Schulleiter der Don Bosco Schule Wolfgang Közle (3.v.r.).

Der Kletterturm mit seiner großzügig angelegten, überdachten Plattform ist für die Schüler der Don Bosco Schule ein beliebter Rückzugsort während der großen Pause.

Der Kletterturm mit seiner großzügig angelegten, überdachten Plattform ist für die Schüler der Don Bosco Schule ein beliebter Rückzugsort während der großen Pause.