Sie sind hier:
28.01.2016

Neue Etappe in der Ortsentwicklung Rosenharz

BODNEGG/ROSENHARZ – Eine weitere Etappe hat die umfangreiche Ortsentwicklung Rosenharz erreicht: Unlängst wurde das Betreuungs-, Begegnungs- und Förderzentrum (BBF) der Stiftung Liebenau in Rosenharz in Betrieb genommen. Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf aus der Region wird hier mit einer individuellen Tagesstruktur die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglicht. Der CDU-Ortsverband Bodnegg informierte sich zusammen mit Landtagskandidat August Schuler über den Stand der Ortsentwicklung.


Großzügig gestaltete Gruppenräume

Das BBF-Gebäude an der Durchgangsstraße bietet 48 Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf eine individuell ausgerichtete Tagesstruktur, die sich daran orientiert, welche Förderung und Unterstützung der Einzelne braucht. Bei der Führung durch die großzügig gestalteten Gruppenräume erfuhren die Besucher, wie im BBF mit Kreativität und Ideenreichtum attraktive handgefertigte Produkte entstehen. Verkauft werden sie im Laden im Eingangsbereich.

Moderne Ortsentwicklung

Rückblickend auf den Beginn der Ortsentwicklung berichtete Christine Beck von der St. Gallus-Hilfe aus der Zielvereinbarung mit dem Landkreis Ravensburg. Rosenharz soll überschaubar werden, offener und moderner. Gleichzeitig ermöglicht die Stiftung mit dem Bau von dezentralen Wohnhäusern und Tagesstrukturangeboten vielen ehemaligen Bewohnern ein Leben nahe der Heimat. "Wenn man den Menschen gerecht werden will, braucht es beides, das inklusive Wohnen in den Gemeinden und die geschützten Orte wie Rosenharz", sagte Christine Beck.

Fachspektrum Rosenharz

In enger Zusammenarbeit mit der St. Lukas-Klinik (Stiftung Liebenau) begleitet die St. Gallus-Hilfe geistig behinderte Menschen mit psychischen Erkrankungen. Rosenharz bietet ihnen eine Lebenswelt, die ihnen die größtmögliche Selbstständigkeit innerhalb eines modernen Ortsverbundes mit Kantine, Kirche und Tagesstruktur erlaubt. Spezielle ergänzende Betreuungsangebote wie Sport, Musik oder Theaterarbeit orientieren sich ganz an ihren Wünschen und Bedürfnissen.

Inklusion braucht Zeit

Das BBF mit Laden kann von der Straße eingesehen werden. Auf dem Fußballplatz neben dem Wohnpflegeheim kicken Kinder und Jugendliche aus der Nachbarschaft, am Ortsausgang Richtung Ravensburg erschließt die Gemeinde Bodnegg ein neues Wohngebiet. Noch ist die Ortsentwicklung Rosenharz nicht abgeschlossen. August Schuler zeigte sich überzeugt: "Regionalisierung und Dezentralisierung brauchen Zeit", und versicherte den Verantwortlichen die parteiübergreifende Solidarität "für die Menschen, die unsere Unterstützung brauchen."

 


 

Kontakt:
Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11
88074 Meckenbeuren
Telefon 07542 10-1181
vera.ruppert@stiftung-liebenau.de

Der CDU-Ortsverband Bodnegg informierte sich bei der St. Gallus-Hilfe über die Ortsentwicklung Rosenharz (v. li.): Markus Harant, Michael Worschischek, Christine Beck, Markus Wursthorn (alle St. Gallus-Hilfe), Eugen Abler (Vorsitzender Ortsverband CDU Bodnegg) und August Schuler (CDU-Landtagskandidat).

Moderne Häuser wie das Wohnpflegeheim St. Johanna und das Betreuungs-, Begegnungs- und Förderzentrum (BBF) für eine Tagesstruktur von Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf prägen das neue Ortsbild von Rosenharz: Christine Beck führte die Mitglieder des CDU-Ortsverbands Bodnegg über das Gelände und informierte über die Ortsentwicklung.