Sie sind hier:
08.03.2016

Kunstgenuss für die gute Sache – Musik in der Bibel

RAVENSBURG - "Musik ist die schönste Gabe Gottes", hat Martin Luther gesagt. Und in der Tat war es ein Geschenk, das Ursula Cantieni und Steffen Mark Schwarz den Gästen des Benefizabends in der Ravensburger St. Jodokskirche bereiteten. Mit biblischen Texten und improvisatorischer Orgelmusik warben sie damit für die Sozialmedizinische Nachsorge "Gemeinsam für Kinder", ein Dienst für Familien in Krisensituationen.


Zusammenspiel von Texten und Tönen

Wer Ursula Cantieni nur als Altbäuerin "Johanna" in der SWR-Serie "Die Fallers" kannte, lernt an diesem Abend eine ganz andere Seite der Schauspielerin kennen. Wort für Wort lässt Cantieni Bibeltexte lebendig werden. Da ertönen Klagelieder, triumphale Siegesgesänge, sehnsüchtige Lieder der Liebe – die Schauspielerin hat bekannte und unerwartete Bibelstellen aus dem Alten und Neuen Testament zusammengestellt und füllt das Kirchenschiff mit ihrem Klang. Die Orgel korrespondiert auf ganz eigene Weise damit. Organist Steffen Mark Schwarz improvisiert virtuos – mal zart-schmeichelnd, mal leidenschaftlich-furios. Im Zusammenspiel von Texten und Tönen entstehen Bilder: von der orientalischen Stadt oder den Beduinenzelten in der Wüste, von König David mit der Harfe, von der Prophetin Mirjam mit der Pauke.

Seit drei Jahren arbeiten Cantieni und Schwarz zusammen. Und doch ist das Programm immer wieder anders. "Es entwickelt sich mit dem, was um die Texte herum ist", sagt Ursula Cantieni, die vor Beginn ihrer Theater- und Filmkarriere Sprecherziehung studiert hat. Und auch das Orgelspiel entsteht immer wieder neu, interaktiv-improvisatorisch, bestätigt Steffen Mark Schwarz, Kantor und Organist an der an der Martins- und Kapellkirche in Albstadt (Ebingen).

Sozialmedizinische Nachsorge ist Herzensanliegen

In Ravensburg waren sie zum ersten Mal zu Gast. Anlass war ein Benefizabend zugunsten der Sozialmedizinischen Nachsorge. Dieser Dienst, den die Stiftung Liebenau in Kooperation mit der Oberschwabenklinik eingerichtet hat, begleitet Familien mit Frühgeborenen, kranken oder behinderten Kindern nach einem langen Klinikaufenthalt in den häuslichen Alltag. Die Leistungen der Krankenkasse reichen jedoch nicht aus, um alle hilfebedürftigen Familien zu begleiten. Die Nachsorge ist daher dauerhaft auf Spenden angewiesen. Ursula Cantieni ist es ein Herzensanliegen, diese Arbeit zu unterstützen. Seit 2012 setzt sich die Schauspielerin als Botschafterin für die sozialen Aufgaben der Stiftung Liebenau ein.

Weitere Infos zur Sozialmedizinischen Nachsorge finden Sie hier.

 


 

Kontakt:
Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11
88074 Meckenbeuren
Telefon 07542 10-1181
vera.ruppert@stiftung-liebenau.de

 

 

Ursula Cantieni brachte in der Jodokskirche Bibeltexte zum Klingen.

Freuten sich über das Engagement für „Gemeinsam für Kinder“ (v. li.): Christoph Gräf und Susanne Dietrich von der Sozialmedizinischen Nachsorge, Dr. Berthold Broll (Vorstand Stiftung Liebenau) und die Künstler Ursula Cantieni und Steffen Mark Schwarz.

Interaktiv-improvisatorisch an der Orgel: Steffen Mark Schwarz.


  • Ursula Cantieni brachte in der Jodokskirche Bibeltexte zum Klingen.

  • Freuten sich über das Engagement für „Gemeinsam für Kinder“ (v. li.): Christoph Gräf und Susanne Dietrich von der Sozialmedizinischen Nachsorge, Dr. Berthold Broll (Vorstand Stiftung Liebenau) und die Künstler Ursula Cantieni und Steffen Mark Schwarz.

  • Interaktiv-improvisatorisch an der Orgel: Steffen Mark Schwarz.

ZURÜCK