Sie sind hier:
24.05.2016

Frieder Schwerdtner: Selbstständig wohnen mit Assistenz

ÜBERLINGEN – Er steht auf eigenen Beinen, kann aber auf die nötige Unterstützung im Alltag zählen: Frieder Schwerdtner lebt in einer Mietwohnung in Überlingen und erhält Assistenz im Rahmen des "Ambulant Betreuten Wohnens" (ABW) der St. Gallus-Hilfe für behinderte Menschen (Stiftung Liebenau).


Das Leben selbstständig gestalten

Eine eigene Wohnung in zentraler Lage, und rund eine Minute bis ans Bodenseeufer. Tolle Voraussetzungen, um sein Leben selbstständig zu gestalten. "Ich bin mega-glücklich hier", betont Frieder Schwerdtner. Ursprünglich stammt der 28-Jährige aus Leipzig, war aber schon als Kind mit seiner Familie in den Südwesten gezogen. Im Kinder- und Jugenddorf in Wahlwies ging er zur Schule und machte seine Ausbildung zum Gartenfachwerker. Es folgte ein Auf und Ab zwischen festem Job und Arbeitslosigkeit. Zuletzt durchlief er eine Maßnahme nach der anderen. Das zermürbte.

Die Chemie stimmt

Vor gut zwei Jahren fand er dann in seiner Wahlheimat Überlingen nicht nur die neue Wohnung, in der er zusammen mit seiner langjährigen Freundin lebt, sondern endlich auch das richtige Umfeld. Beim Team der Ambulanten Dienste der St. Gallus-Hilfe sei er an der richtigen Adresse, freut sich Schwerdtner. "Sie sind offen zu einem, und wir überlegen gemeinsam, was ich an Unterstützung brauche." Das habe er in der Vergangenheit auch schon anders erlebt, aber zwischen ihm und seinen Assistenten Ellen Rechtsteiner und Felix Heckenberger stimme die Chemie: "Die verstehen einen halt, mit ihnen liege ich auf einer Wellenlänge."

Unterstützung bei Papierkram & Co.

Das Ambulant Betreute Wohnen ist ein gemeindeintegriertes Unterstützungsangebot für erwachsene Menschen mit Behinderung. Frauen oder Männer, die weitgehend selbstständig und nach den eigenen Vorstellungen in den eigenen vier Wänden leben möchten, erhalten – je nach Bedarf – individuelle Assistenz. Die Unterstützung reicht von der Wohnungs- und Arbeitssuche über die Beratung bei allgemeinen Lebensfragen oder auch zwischenmenschlichen Konflikten, der Organisation des Haushaltes bis hin zur Vermittlung von Pflegeleistungen. Den Haushalt schmeißt Frieder Schwerdtner aber alleine. Bei ihm geht es in erster Linie um die Hilfe bei Anträgen und Behördenkontakten. Einmal pro Woche bekommt er Besuch von der St. Gallus-Hilfe, dann wird gemeinsam besprochen, was so anliegt.

Mitten im Leben

Privat läuft also alles bestens. Und auch beruflich ist für Frieder Schwerdtner wieder Land in Sicht. In einer so genannten Unterstützten Beschäftigung (UB) wird er gerade schrittweise auf den Wiedereinstieg ins Arbeitsleben vorbereitet. Zum Abschalten geht er gerne raus in die Natur. Und dann ist da noch die Musik. An seiner Wohnzimmerwand hängt das Konterfei von Reggae-Ikone Bob Marley, im CD-Regal reiht sich eine Hip-Hop-Scheibe an die andere. Frieder Schwerdtner rappt auch selbst. "Ein ganzes Buch habe ich schon mit eigenen Texten vollgeschrieben." Themen findet er genug. Schließlich geht er mit offenen Augen durch die Welt und interessiert sich auch sehr für Politik. "Darüber kann man sich mit mir lange unterhalten." Über das Flüchtlingsthema zum Beispiel. Und wenn er dann die negative Einstellung mancher Leute dazu mitbekommt, ärgert ihn das. "Ich komme aus einer sozialen Familie und freue mich, wenn nicht alle gleich sind", so Frieder Schwerdtner.

 

Information und Kontakt:
Ambulante Dienste im Bodenseekreis
Büro Salem, Tel.: 07553 8279582
E-Mail: adsal@st.gallus-hilfe.de

 

 


 

Kontakt:
Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11
88074 Meckenbeuren
Telefon 07542 10-1181
vera.ruppert@stiftung-liebenau.de

www.stiftung-liebenau.de

 

 

Unterstützung erhält Frieder Schwerdtner (rechts) von den Ambulanten Diensten der St. Gallus-Hilfe (Stiftung Liebenau): Hier hilft ihm Felix Heckenberger gerade dabei, den Überblick über seine persönlichen Versicherungsunterlagen zu behalten.