Sie sind hier:
05.07.2016

Neues Element soll allen einen Mehrwert bringen

UHLDINGEN-MÜHLHOFEN – Die Stiftung Liebenau und ihre Tochtergesellschaft St. Gallus-Hilfe bauen derzeit in der Bahnhofstraße neben einem Wohnhaus auch ein Bildungs-, Begegnungs- und Förderzentrum (BBF) für 24 Menschen mit Behinderung. Rund zwei Dutzend Bürger sind zur BBF-Infoveranstaltung in das Feuerwehrgerätehaus gekommen.


In unmittelbarer Nachbarschaft zur Feuerwehr entsteht derzeit der Neubau des BBF: 24 Menschen mit zum Teil hohem Unterstützungsbedarf erhalten hier vom kommenden Jahr an eine sinnvolle Tagesstruktur, die ganz im Zeichen von Bildung, Begegnung und Förderung steht. Das Angebot steht nicht nur Frauen und Männern zur Verfügung, die im nahegelegenen neuen Wohnhaus der St. Gallus-Hilfe einziehen werden. Auch Menschen, die in anderen Einrichtungen oder zuhause leben, können einen Platz im BBF bekommen, wie Stefan Fricker, Leiter Bildung und Arbeit bei der St. Gallus-Hilfe, erläuterte.

Selbstbestimmung bei der Kurswahl

Das Besondere an dem neuen Zentrum ist das Kurssystem, bei dem sich die Menschen mit Behinderung ihr Tagesprogramm quasi nach Stundenplan selbst zusammenstellen können. Es gliedert sich in die Bereiche Dienstleistung und Service, Bildung und Forschung sowie Begegnung und Mobilität. Fricker verwies in dem Zusammenhang auf die UN-Behindertenrechtskonvention und das aktuelle Bundesteilhabegesetz. Demnach sollen lebenslanges Lernen, Selbstbestimmung, berufliche Bildung, Teilhabe an der Arbeitswelt und der Gesellschaft in Zukunft viel mehr zur Normalität werden.

„Vieles ist möglich“ – Partner gesucht

Stefan Fricker nannte mehrere Beispiele für die Tagesgestaltung: vom Lesetreff über gemeinsames Basteln, Musizieren und Malen bis hin zu Spaziergängen und Ausflügen. Voraussetzung sei nur eines: „Allen Beteiligten soll es einen Mehrwert bringen.“ Ob Vereine, Schulen, Bürgerinitiativen, Firmen, die Gemeinde oder auch Privatleute – sie alle seien als Partner herzlich willkommen. Man wolle kooperieren, nicht konkurrieren: Er brachte die Pflege öffentlicher Blumeninseln ins Gespräch, die Unterstützung beim Versand von Serienbriefen oder den Betrieb einer Servicestation für Pedelecs.

Viele Fragen – viele Antworten

Auf sichtbares Interesse stieß das Projekt bei den Bürgern im Saal, denen Stefan Fricker Rede und Antwort stand: Wie alt sind die BBF-Teilnehmer? „Von Anfang 20 bis zum Erreichen des Rentenalters.“ Wie schwer ist ihre Behinderung? „Es werden sehr mobile Menschen kommen, aber auch Menschen mit Pflegebedarf. Eine bunte Mischung.“ Wie sicher bewegen sie sich im Straßenverkehr? „Alle Personen, die nicht verkehrstüchtig sind, sind nur unter Begleitung unterwegs.“ Wie kommen Auswärtige ins BBF? „Mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit einem Fahrdienst.“ Funktioniert dieses Kurssystem tatsächlich? „Es braucht eine gewisse Anlaufzeit, aber spätestens nach vier Wochen läuft das.“ Darf man im fertigen BBF auch mal ganz unverbindlich reinschnuppern? „Ja, es ist ein offenes Haus. Rufen Sie uns einfach an.“

Spannend sei das BBF-Konzept, merkte ein Interessierter an – „weil es ein ganz neues Element in unserer Gemeinde ist. Das hatten wir bisher noch nie.“ Anfang 2017 soll das Zentrum – wie im Übrigen auch das Wohnhaus – bezugsfertig sein.

 

Die Werkstätten der Stiftung Liebenau und ihrer Tochtergesellschaften, der St. Gallus-Hilfe gGmbH und der Liebenau Service GmbH, bilden zusammen die „Liebenauer Arbeitswelten“.
www.liebenauer-arbeitswelten.de

Informationen BBF Mühlhofen-Uhldingen
In das neue Bildungs-, Begegnungs- und Förderzentrum (BBF) mit 24 Plätzen in der Bahnhofstraße in Uhldingen-Mühlhofen investiert die Stiftung Liebenau rund 1,5 Millionen Euro. Das BBF wird vom Land Baden-Württemberg mit 478.000 Euro gefördert. Die Aktion Mensch unterstützt den Neubau mit 110.000 Euro.

Informationen Wohnhaus Mühlhofen-Uhldingen
Die Gesamtbaukosten für das Wohnhaus in Uhldingen-Mühlhofen belaufen sich auf rund 3.145.000 Euro. Ab 2017 werden 24 Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf einziehen. Zusätzlich beinhaltet das Haus vier frei zu vermietenden Wohnungen. Die inklusive Wohnanlage für Menschen mit und ohne Behinderung wird vom Land Baden-Württemberg mit 864.600 Euro gefördert. Die Aktion Mensch unterstützt den Neubau mit 250.000 Euro.

 


 

Kontakt:
Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11
88074 Meckenbeuren
Telefon 07542 10-1181
vera.ruppert@stiftung-liebenau.de

www.stiftung-liebenau.de

 

 

 

Freuen sich auf das neue Bildungs-, Begegnungs- und Förderzentrum (BBF) in Uhldingen-Mühlhofen: Bürgermeister Edgar Lamm (links) und Stefan Fricker, Leiter Bildung und Arbeit bei der St. Gallus-Hilfe der Stiftung Liebenau.

Besichtigung des Neubaus: Gemeinsam mit interessierten Bürgern warfen Bürgermeister Edgar Lamm (3. v. re.) und Stefan Fricker, Leiter Bildung und Arbeit bei der St. Gallus-Hilfe der Stiftung Liebenau (2. v. re.), einen Blick in das neue Bildungs-, Begegnungs- und Förderzentrum (BBF) in Uhldingen-Mühlhofen.

„Vieles ist möglich“: Stefan Fricker lieferte bei der Infoveranstaltung einige Anregungen für mögliche Kooperationsprojekte.

Ein großes Fragezeichen gab es nur zu Beginn der Diskussion im Feuerwehrgerätehaus: Stefan Fricker stand den Besuchern der Infoveranstaltung in allen Punkten Rede und Antwort.

So sieht es im BBF aus: Stefan Fricker führt die Veranstaltungsteilnehmer durch das Gebäude.