Sie sind hier:
16.09.2016

Inklusive Ferienfreizeit im Tipi-Camp

LINDAU – Anfang September fand zum ersten Mal die mehrtägige Ferienfreizeit für Jugendliche mit und ohne Behinderung in Lindau statt. Das „Tipi-Camp“ entstand im Rahmen des Inklusionsprojektes „Inklusion am See“ der St. Gallus-Hilfe und wurde in Kooperation mit dem Kreisjugendring und der Jungen Kirche Lindau (luv) durchgeführt.


Während der dreitägigen Freizeit vom 01. bis 03. September verbrachten Jugendliche mit und ohne Behinderung gemeinsam eine erlebnisreiche Zeit im Tipi der jungen evangelischen Kirche. Dabei wurden Einschränkungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer schnell zur Nebensache und die Jugendlichen erlebten sich als eine Gruppe. Jede und jeder wurde mit seiner Verschiedenheit angenommen sowie Barrieren durch Zusammenhalt und gegenseitiges Helfen überwunden.

Die Berührungsängste waren bereits nach den ersten Spielen verflogen und so gingen die Jugendlichen schnell immer mehr aufeinander zu. Die Workshops am ersten Nachmittag ließen das letzte Eis brechen, als die Jugendlichen gemeinsam bunte T-Shirts batikten oder Muffins backten und verzierten. Eine Ralley durch Lindau und das gemeinsame Tretbootfahren festigten das Zusammengehörigkeitsgefühl der Gruppe, so dass dem Lagerfeuer und der Party am zweiten Abend nichts mehr im Wege stand. Der letzte Tag wurde noch einmal für gemeinsame Spiele und die Verabschiedung genutzt.

Aufgrund der vielen positiven Rückmeldungen ist das Tipi-Camp auch für 2017 wieder geplant.

 

Kontakt:
St. Gallus-Hilfe gGmbH
Inklusionsprojekt „Inklusion am See“
Angela Karl
Telefon 08382 2739569
angela.karl@st.gallus-hilfe.de

 

 

Spiel und Spaß im Tipizelt – bei den gemeinsamen Aktivitäten ist das Eis schnell gebrochen.

Beim Batik-Workshop im Tipizelt helfen sich die Jugendlichen gegenseitig.

Nur gemeinsam können die Aufgaben bei der Ralley durch Lindau gemeistert werden.

Ausklang des ersten Tages mit Kakao und selbstgebackenen Muffins.