Sie sind hier:
16.09.2016

Ein Kinderlachen als Aufwandsentschädigung

RAVENSBURG – Die Woche vom 16. bis 25. September 2016 steht bundesweit im Zeichen des bürgerschaftlichen Engagements. Auch „wellcome“ sucht neue Ehrenamtliche. Das bundesweite Hilfsangebot, das im Schussental von der Stiftung Liebenau getragen wird, greift jungen Familien im ersten Lebensjahr nach der Geburt ihres Kindes unter die Arme.


Hilfe entspannt

Im Hause der Familie Klamm geht es turbulent zu: Drei Jungs im Alter zwischen drei und neun Jahren toben im Wohnzimmer, die einjährige Paulina räumt das CD-Regal aus, während Ute Klamm den Tisch deckt. Schon vor der Geburt ihrer Tochter wurde sie durch eine Hebamme auf „wellcome“ aufmerksam gemacht. „Ich wusste ja, was auf mich zukommt - und dass es im Alltag zu Kollisionen kommt, wenn neben einem Neugeborenen auch noch drei ältere Kinder da sind“, erzählt sie. „Und manchmal ist alles entspannter, wenn man ein wenig Hilfe hat.“ Ein Jahr lang kam Marlies Heilig einmal pro Woche, um Familie Klamm im Alltag zu unterstützen. Ihre beiden Söhne sind bereits aus dem Haus. Da sie aber gerne Zeit mit Kindern verbringt, engagiert sie sich seit drei Jahren als „wellcome-Engel“. „Ich habe viel Zeit mit Julius, dem Zweitjüngsten verbracht“, erzählt sie.

Jeder kann sich an „wellcome“ wenden

„Das Hilfsangebot steht allen Familien offen“, erklärt Silke Haller, die wellcome-Koordinatorin für die Region Schussental. Die Koordinatorin führt ein Erstgespräch und achtet darauf, welche Familie zu welchem Ehrenamtlichen passt. Auch unterstützt sie bei fachlichen Fragen, organisiert Fortbildungen und steht den Ehrenamtlichen als Ansprechpartnerin zur Verfügung. „Die Nachfrage hier wird stetig größer und ein paar Helfer könnten wir noch gut gebrauchen“, so Haller.

Neue Ehrenamtliche sind immer willkommen

Der Einsatz in den Familien endet, anders als bei dem Prinzip einer Leih-Oma, spätestens mit dem ersten Geburtstag des Kindes. „Der Abschied in einer Familie fällt schon manchmal schwer“, gesteht Marlies Heilig. „Aber es wartet dann meist schon ein neuer Einsatz mit neuen Herausforderungen“. Froh ist sie über die Anbindung an „wellcome“, weil sie so bei ihrer Tätigkeit versichert ist und auch die Fahrtkosten erhält. Der Rest ist reines Ehrenamt. „Ich bin gerne für andere da, und das Zusammensein mit den Kindern hält mich jung“, strahlt sie und ergänzt „Ein Kinderlachen ist die schönste Aufwandsentschädigung.“

 

Wer sich für die Arbeit als Ehrenamtliche/r interessiert

Die nächsten Infoveranstaltungen finden statt am:

Montag, 26. September, um 19 Uhr, im Mehrgenerationenhaus Gänsbühl, Herrenstraße 43, Ravensburg und am Mittwoch, 28. September, um 9.30 Uhr, im Haus der Familie, Liebfrauenstraße 24, Weingarten.

Infos unter Telefon 0751 76424801, E-Mail: ravensburg@wellcome-online.de

Weitere Infos zu "wellcome" finden Sie hier.

 

 


 

Kontakt:
Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11
88074 Meckenbeuren
Telefon 07542 10-1181
vera.ruppert@stiftung-liebenau.de

www.stiftung-liebenau.de

 

 

Das individuelle Angebot, eine Art moderne Nachbarschaftshilfe, greift in den ersten Monaten nach der Geburt und ist auf ein Jahr ausgelegt. Je nach Bedarf kümmert sich die Ehrenamtliche auch um die Geschwisterkinder (Marlies Heilig mit Julius Klamm).

Die „wellcome“-Koordinatorin Silke Haller (re.) kümmert sich mit ihren Ehrenamtlichen (hier Marlies Heilig, li.) im Schussental darum, dass aus der Freude über das neugeborene Kind kein Stress wird.