Sie sind hier:
20.09.2016

Informationen satt beim Rosenharzer Ortsfest

BODNEGG-ROSENHARZ – Bewohner und Mitarbeiter der St. Gallus-Hilfe Rosenharz (Stiftung Liebenau) feierten mit zahlreichen Freunden, Angehörigen, Nachbarn und Bürgern der Gemeinde ihren Tag der offenen Tür. Ein Dolmetscher übersetzte während der Führungen durch den neuen Förder- und Betreuungsbereich der Liebenauer Arbeitswelten für die kurdischen Familien aus dem Irak, die seit einigen Wochen in Rosenharz leben.


Im Rahmen der Ortsentwicklung wurde in Rosenharz saniert und gebaut. Viele Bewohner sind umgezogen, haben Neuanfänge im Bereich Wohnen und Arbeit gewagt. Daher war die Freude groß, wieder ein eigenes Fest feiern zu können. Dies wurde mit einem Gottesdienst eröffnet, die Musikkapelle Obereisenbach machte gute Laune und Stefan Fricker, Leitung Bereich Arbeit und Bildung, führte die zahlreichen Besucher über das Gelände. Eltern und Nachbarn wurden dazu eingeladen.

Förder- und Betreuungsbereich

Im Mittelpunkt stand der neue Förder- und Betreuungsbereich (FuB), eine Tagesstätte für Beschäftigte und Senioren mit höherem Unterstützungsbedarf. Sie wohnen in Rosenharz oder kommen von außerhalb und werden tagsüber in den Gruppenräumen betreut und begleitet. Den Gruppen stehen jeweils eine Küche und ein Ruheraum zur Verfügung. Bei den Führungen stellte der verantwortliche Leiter, Markus Harant, die Schwerpunkte der einzelnen Gruppen vor. Die einen arbeiten mit Papier und Pappmaché, die anderen mit Holz oder Stoffen. Aufgabe der Mitarbeiter ist es, die Arbeit so zu zergliedern, dass jeder im Rahmen seiner Möglichkeiten in den Arbeitsprozess integriert werden kann. Dass es gelingt, zeigen unter anderem die handgemachten Produkte, die im Laden, im Eingangsbereich des Förder- und Betreuungsbereichs, ausgestellt und verkauft werden.

Vielfalt in der Arbeit

In den Fluren und auf der Terrasse luden die Mitarbeiter zum Dosenwerfen, zum Kinderschminken und Buttons gestalten ein. Überhaupt stand das Fest unter einem guten Stern. Ungeachtet der Regenprognosen stellte sich die Sonne ein und lockte zahlreiche Besucher auf den Festplatz vor der Kirche. Entsprechend groß war das Interesse an den Führungen über das Gelände. Heimleiter Alexander Rauch führte durch das Wohnhaus St. Vinzenz. Werkstattleiter Albert-Jan Brunzema informierte über die vielfältigen Angebote im Bereich Arbeit. Von Glasfusing über Töpfern, Weiden flechten und Kekse backen bietet die Werkstatt den Beschäftigten Arbeit, die ihren persönlichen Fähigkeiten entspricht. Die kurdischen Familien, die seit einigen Wochen in Rosenharz leben, waren beeindruckt. In ihrer Heimat leben die Menschen mit Behinderung zurückgezogen in ihren Familien und nehmen kaum am öffentlichen Leben teil.

FC Rosenharz feiert 10-Jähriges

Beim Torwandschießen des FC Rosenharz verstanden sich die Besucher ohne Worte. Die Spieler feierten ihr 10-jähriges Jubiläum und belohnten jeden Treffer. Pokale, Bilderserien und Videos erzählten von den Erfolgen der vergangenen Jahre.

 


 

Kontakt:
Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11
88074 Meckenbeuren
Telefon 07542 10-1181
vera.ruppert@stiftung-liebenau.de

www.stiftung-liebenau.de

 

 

Ein schönes Fest: Die St. Gallus-Hilfe Rosenharz (Stiftung Liebenau) hatte am vergangenen Wochenende zum Ortsfest eingeladen und feierte mit zahlreichen Gästen den Tag der offenen Tür des neuen Förder- und Betreuungsbereichs.

Der Dolmetscher Jihan Rahin und der Helferkreis Bodnegg begleiteten die kurdischen Familien aus dem Irak bei der Führung über das Gelände.

Markus Harant (links), Leiter des Förder-und Betreuungsbereich informierte über die Tagesstruktur von Menschen mit höherem Unterstützungsbedarf. Großräumige Flure und die Terrasse verbinden den zweiflügeligen ebenerdigen Neubau.

In der Malerwerkstatt.