Sie sind hier:
28.11.2016

Vernissage im Bruderhaus „Farbtöne – Herztöne – Resonanz“

RAVENSBURG/ROSENHARZ – Die Kapelle im Ravensburger Bruderhaus war schon immer ein Ort, an dem die Menschen das aufeinander Zugehen und das miteinander Sprechen erfahren haben. Die aktuelle Ausstellung im Bruderhaus geht mit diesen Erfahrungen in Resonanz. In seiner Laudatio lud Monsignore Dr. Norbert Huber die Besucher ein, innezuhalten, die Künstler der Kreativwerkstatt Rosenharz (Liebenauer Arbeitswelten/Stiftung Liebenau) in ihren Bildern zu erkennen. Die liebevolle Einführung von Hausleiterin Sibylle Arana sorgte für eine Atmosphäre von Wertschätzung und gegenseitiger Achtung.


„Viele Jahrhunderte haben arme, gescheiterte Bürger und Gefangene im Bruderhaus am Gottesdienst in der Kapelle teilgenommen“, berichtete Monsignore Huber. In diesen Nischen, wo früher die Gefangenen hinter Gittern zuhörten und beteten, hängen die Bilder. „Die Künstler aus Rosenharz malen nicht irgendwas“, sagte Monsignore Huber. „In den Bildern erkennen wir ihre Wurzeln. Sie malen aus dem Herzen heraus.“

Engelsgeflüster begeistert

„Das ist nicht immer leicht“, erklärte Scarlett Schäfer von der Kreativwerkstatt dem Sozialbürgermeister Simon Blümcke. Zu Beginn ist nur eine Idee, eine Vorstellung, ein Gespür für eine Farbe, ein Hinwirken auf ein Motiv, das ihr aus dem Herzen kommt. Den Sozialbürgermeister hat sie als begeisterter Betrachter ihrer Bilder gewonnen. Mit „Engelsgeflüster“ hat Scarlett Schäfer ein Werk geschaffen, in dem das leise Geheimnisvolle und das vorbehaltlose Miteinander förmlich zu spüren sind.

Künstler setzen Akzente

In der Kreativwerkstatt ist das Entwickeln und Gestalten von Bildern und Skulpturen ein Prozess, der von Kunsttherapeutin Irmgard Stegmann und ihrem Team intensiv begleitet wird. Die Künstler setzen Akzente. Die Kunsttherapeutin spürt hin, was das Bild und der Künstler brauchen, motiviert zu Form und Farbe, gestaltet mit, stellt das aufeinander hören, sich einfühlen in den Vordergrund. „Die Werke entstehen im Dialog miteinander“, erklärte Stegmann. „Auf der Leinwand begegnen sich die Farbtöne und Herztöne der Künstler, Stimmungen gehen miteinander in Resonanz und das spürt der Betrachter.“

Kunstgenuss für Bewohner und Gäste

Die Senioren haben die Bilder gleich ins Herz geschlossen und genießen die Ausstellung. Das großformatige Werk im Foyer haben sie gemeinsam mit den Künstlern in der Kreativwerkstatt gemalt. Geschäftsführer Ralph Zodel ist von dem Bild angetan und hat vor, es zu behalten. Mit Jazz, Swing und Bossa-Nova in der Kapelle umrahmten Markus Harant am Bass (Liebenauer Arbeitswelten), Rolf Frambach an der Gitarre und Christof Schaaf an der Trompete die Vernissage musikalisch.

 


Informationen:

 

Farbtöne – Herztöne – Resonanz

Die Ausstellung „Farbtöne - Herztöne – Resonanz“ der Kreativwerkstatt Rosenharz ist bis Ende Februar 2017 im Bruderhaus Ravensburg zu sehen. Der Eintritt ist frei.

www.bruderhaus-ravensburg.de

 

Ansprechpartnerin Kreativwerkstatt

Irmgard Stegmann, Kunsttherapeutin
Kreativwerkstatt Rosenharz, Liebenauer Arbeitswelten
Telefon: 07520 929-2767

www.liebenauer-arbeitswelten.de

 

 

 


 

Kontakt:
Stiftung Liebenau
Abteilung Kommunikation und Marketing
Vera Ruppert, Pressearbeit
Siggenweilerstr. 11
88074 Meckenbeuren
Telefon 07542 10-1181
vera.ruppert@stiftung-liebenau.de

www.stiftung-liebenau.de

 

 

 

Die Ausstellung „Farbtöne – Herztöne – Resonanz“ ist das Ergebnis einer Kooperation der Kreativwerkstatt Rosenharz (Liebenauer Arbeitswelten / Stiftung Liebenau) mit dem Bruderhaus Ravensburg.

Monsignore Dr. Norbert Huber sieht die Kunst als Chance „die Seele zu heilen.“ In seiner Laudatio würdigte der ehemalige Vorstand der Stiftung Liebenau die Geduld der Mitarbeiter, den Prozess zu begleiten.

Bei der Vernissage mit Hausleiterin Sibylle Arana (links) saßen die Künstler in der ersten Reihe.

Der Blickfang im Foyer ist das Werk „Farbtöne – Herztöne – Resonanz“, das von Senioren aus dem Bruderhaus zusammen mit den Künstlern in der Kreativwerkstatt Rosenharz gemalt wurde.

Mit einfühlsamen Jazz-Standarts in der Kapelle begleiteten sie die Vernissage musikalisch. V.l.n.r.: Christof Schaaf, Markus Harant (Liebenauer Arbeitswelten) und Rolf Frambach.